Verhandlungstipp 8: Machen Sie sich nicht zum Verhandlungsgegner

Im Verlauf einer Verhandlung kann es von entscheidender Bedeutung sein, ob Sie bislang Spannungen vermieden und sich verschiedene Optionen offengehalten haben. Denn: Eine direkte und offene Konfrontation erschwert oder verhindert eine Annäherung beider Verhandlungspartner. Und sie kann ursprünglich mögliche Optionen ausschließen.


Widersprechen Sie Ihrem Verhandlungspartner nicht direkt, sondern nutzen Sie
- die „Ja, nur“ oder „Ja, allerdings“-Methode,
- die Bumerang-Methode oder
- die "Ja“, Frage-Methode.

Lehnen Sie außerdem Forderungen Ihres Verhandlungspartners niemals mit einem klaren und endgültigem „Nein“ ab. Lassen Sie sie im Bereich des Möglichen stehen – vielleicht müssen Sie doch irgendwann darauf zurückkommen. Dann ist es einfacher, Sie greifen die Möglichkeit auf und verlangen ein entsprechendes Entgegenkommen von der Gegenseite. Einmal ein klares „Nein“ bietet Ihnen im Ernstfall nur zwei Optionen: die Abkehr vom eigenen „Nein“ und damit der Gesichtsverlust oder das Scheitern der Verhandlung.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen