Die Sache mit dem Nutzen [5]: Kaufmotiv Umwelt & Gesundheit

Das Kaufmotiv:
Wir möchten, dass es uns und unseren Nächsten gut geht: Gesund bleiben, Krankheiten vermeiden, Unfällen vorbeugen und sich davor schützen. Und zu einem gesunden Leben gehört immer mehr auch der Wunsch nach einer gesunden Umwelt.


Der Kunde:
Ihr Kunde wählt und kauft gesundheits- oder/und umweltbewusst – in unterschiedlichen Ausprägungen. Die überdimensionierte Einnahme synthetischer Vitaminpräparate kann ebenso auf das Gesundheits-Motiv zurückgeführt werden wie die konsequente Ernährung mit Bio-Lebensmitteln – beide Konsumenten versprechen sich davon Gesundheit. In der Kombination mit einem hohen Umweltbewusstsein spielen Aspekte wie Nachhaltigkeit, Ressourcenschonung, Umweltverträglichkeit, Schadstoffbelastung und in der Lebensmittelherstellung vor allem regionale Faktoren eine große Rolle.

Die Argumentation:
In der Argumentation ist hilfreich, wenn Sie mit Zahlen und Fakten überzeugen können: Unabhängige Studien, vergleichbare Erfolgswerte, anerkannte Zertifizierungen, niedrige Verbrauchswerte, keine oder geringe gesundheitliche Risiken. Auch zusätzliches und nicht zwingend produktbezogenes Engagement im Gesundheits-, Umwelt- und Naturschutz kann Ihre Argumentation unterstützen.

Das Beispiel:
Wie ich gesehen habe, legt Ihr Unternehmen besonders viel Wert auf eine umweltverträgliche und nachhaltige Produktion. Dann ist unser Produkt genau das richtige für Sie. Wir verwenden ausschließlich natürliche Rohstoffe und unser Produkt verbraucht sich bei Benutzung von selbst. Sie schonen die Umwelt und verzichten auch in diesem Bereich auf vermeidbaren Plastikabfall.

Um welches Produkt geht es? Die Antwort gibt’s am Ende der Serie.

>> weiter zu Teil 6: Kaufmotiv Soziales

Zum Start der Serie "Die Sache mit dem Nutzen"

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen