Direkt zum Hauptbereich

Zehn Gründe, warum ein Kunde reklamiert ...

1. Meine Erwartungen wurden nicht erfüllt.
2. Ich komme mit dem Produkt nicht zurecht.
3. Das Produkt hat einen Mangel.
4. Das Produkt ist beschädigt.

5. Ich bin vom Service enttäuscht.
6. Das Produkt wurde zu spät geliefert/die Dienstleitung wurde zu spät erbracht.
7. Das Produkt wurde unvollständig geliefert/die Dienstleistung unvollständig erbracht.
8. Das Produkt entspricht nicht den vereinbarten Spezifikationen.
9. Ich bereue den Kauf und hätte mich doch besser anders entscheiden sollen.

Was für einen Grund ein reklamierender Kunde auch immer hat, stellen Sie sich am besten vor, er würde sich aus folgendem, zehnten Grund bei Ihnen beschweren:

10. Liebes Unternehmen, ich habe ein Problem mit Deinem Produkt/Deiner Dienstleistung. Löse es bitte, denn ich möchte gern Kunde bei Dir bleiben ...

Diesen Beitrag gibt es jetzt mit Infografik.

Kommentare

  1. Wie schaut es aber jetzt hiermit aus? :

    1. Kunde kauft Laptop
    2. Kunde ruft nach ca. 2 Wochen an und reklamiert eine Fehlermeldung in Windows
    3. Es kommt zur Kulanten Fernwartung und dabei auch um die Feststellungen das es sich um ein Treiberproblem handelt.
    4. Fehler wurde mehrfach versucht zu beheben.
    5. Problem tritt immer wieder sporadisch auf.
    6. Erneute Feststellung fehler in Progamm / inkompatiblität bzw. Problem noch nicht durch Update vom Hersteller Microsoft behoben.
    7. Kunde will fehler weg haben sonst Laptop zurückgeben wegen bekannten Software fehler von Microsoft.

    WAS IST JETZT DIE RICHTIGE LÖSUNG ?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Anspruch des Kunden (Ihr Punkt 7) ist aus seiner Sicht nachvollziehbar. Wenn Sie den Kunden behalten bzw. bei ihm zumindest nicht negativ in Erinnerung bleiben möchten: Schauen Sie sich Punkt 10 noch einmal an. Bleiben Sie aktiv(!) im Dialog und lösen Sie bestenfalls das Problem - wie auch immer eine Problemlösung in beiderseitigem Einvernehmen aussehen kann.

      (In Unkenntnis der konkreten Sachlage und weil das den Rahmen eines kostenfreien Blogs sprengen würde, kann und möchte ich keine Einzelfallberatung vornehmen und keine detaillierte Lösung vorschlagen.)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Einwandbehandlung: Acht Möglichkeiten, einige Beispiele und ein einfacher Praxistipp

Im vorherigen Blogbeitrag (Haben Sie noch nicht gelesen? Sollten Sie aber … ) haben Sie erfahren, welche Arten von Einwänden es gibt, was es für Sie als Verkäufer bedeutet, wenn Sie eine bestimmte Einwandart erkennen, wie Sie Einwände ernst nehmen und gegenüber Ihrem Gesprächspartner Verständnis signalisieren. Heute erhalten Sie eine kurze Übersicht über verschiedene Techniken zur Einwandbehandlung* und einen simplen, aber nützlichen Praxistipp.

Die 50 besten* Fragen, die Sie Ihren Kunden im Verkaufsgespräch stellen können

Fragen, fragen und nochmals fragen sollen Verkäufer im Gespräch mit dem potenziellen Käufer. Und dann richtig zuhören. Hört und liest man überall. Aber was? Mitunter ist es gar nicht so einfach, die richtige Frage parat zu haben. Hier und heute meine 50 besten Fragen fürs Verkaufsgespräch. Vielleicht ist ja die eine oder andere passende Frage für Sie dabei.
*Vorab: Die Auswahl der Fragen ist rein subjektiv und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Ich gehe auch nicht auf Fragetechniken im Allgemeinen ein (dazu finden Sie hier etwas). Die Reihenfolge der Aufzählung sagt nichts über die Wertigkeit der Fragen. Manche Fragen sind universell einsetzbar, andere nur in bestimmten Situationen und bei bestimmten Gesprächspartnern. Lernen Sie die Fragen nicht auswendig, "übersetzen" Sie sie in Ihren Sprachgebrauch. Nutzen Sie sie oder nicht ‒ die Entscheidung liegt allein bei Ihnen. Die Verantwortung ebenfalls.Frage 1: 
Wer bin ich?
Die erste Frage ist gleich die erste Ausnahme.…

Gespräch im Geschäft: Das Kleine 1x1 der Kundenansprache im Einzelhandel

"Machen Sie auch noch manchmal Mystery Shopping?", fragen mich die Azubis einer großen Elektrofachhandelskooperation am Ende des Trainingstages. Ich muss schmunzeln. "Naja", antworte ich, "mit dem direkten Vorsatz eher selten. Aber da ich beim Einkaufen mit meinem Kerngeschäft konfrontiert werde, bin ich quasi ständig mysteryshoppend unterwegs." So wie kürzlich in der Ravensburger Innenstadt. Da bot sich wieder einmal die ganze Bandbreite verkäuferischer Kundenansprache auf der Fläche.

Achtung, Einwand: Wenn der Kunde "Nein" sagt

Es soll schon vorgekommen sein, dass potenzielle Kunden ohne Widerspruch und begeistert gekauft haben. Die Regel ist aber eine andere: Früher oder später tauchen in nahezu jedem Verkaufsgespräch Einwände auf, mit denen ein Verkäufer umgehen muss. Wie ich grundsätzlich zu dieser Frage stehe, habe ich in einem früheren Beitrag bereits dargelegt. In diesem und in einem folgenden Beitrag soll es nun darum gehen, was diese Einwände sind und wie Sie mit ihnen umgehen können. Ja, es geht um Einwandbehandlung.*

No-Gos im Verkauf: 50 Dinge, die Verkäufer einfach nicht mehr tun sollten

Nicht zum Job stehen, schlecht vorbereitet beim Kunden erscheinen, ein "Nein" nicht gelten lassen, Rudel bilden, sich nur für den Abschluss interessieren … Es gibt einiges, womit Verkäufer ihre Kunden verärgern oder die eigene Arbeit torpedieren. Trotzdem kommen sie immer wieder vor: 50 Dinge, die Verkäufer einfach nicht mehr tun sollten.

1. Nicht zu ihrem Job stehen
"Ich will Ihnen nichts verkaufen, ich will Sie nur beraten." Schluss damit. Stehen Sie sich nicht im Weg. Irgendwann müssen Sie ohnehin mit der Sprache rausrücken. Stehen Sie zu Ihrem Job. Ob auf Ihrer Visitenkarte nun Berater, Repräsentant oder sonst was steht: