Die vier Stufen des Empfehlungsmarketings

„Sparen Sie sich teure Werbung – machen Sie Empfehlungsmarketing“, lautet heute der gut gemeinte Ratschlag. Empfehlungsmarketing gut und schön, aber wie geht das? Aus meiner Sicht gibt es …

Vier Stufen des Empfehlungsmarketings

Die Wahrscheinlichkeit, zu einer wirklich guten Empfehlung zu kommen, wächst aus meiner Erfahrung von Stufe zu Stufe – bei der letzten mehr als deutlich.


1. Stufe
Verkäufer: „Waren Sie mit unserer Leistung zufrieden? Würden Sie uns weiter empfehlen?“
Kunde: „Ja.“

2. Stufe
Verkäufer: „Hier gebe ich Ihnen gern drei Visitenkarten. Bitte empfehlen Sie mich bei Ihren Geschäftspartnern weiter.“
Kunde: „Ja, danke.“

3. Stufe
Verkäufer: „Für wen aus Ihrem Bekanntenkreis könnte meine Leistung noch von Interesse sein?“
Kunde: „Da muss ich erst einmal überlegen …“

Oberstufe

Verkäufer: „Waren Sie mit uns zufrieden? Haben wir alle Ihre Anforderungen erfüllt?“
Kunde: „Ja.“
Verkäufer: „Würden Sie uns dann weiterempfehlen?“
Kunde: „Ja, natürlich.“
Verkäufer: „Das freut mich. Der Herr Meier, Ihr Geschäftspartner, steht ja vor einer ähnlichen Herausforderung. Mit unserer Hilfe könnte er [Produkt-Vorteil->Kundennutzen]. Würden Sie den Kontakt zwischen Herrn Meier und mir via Xing herstellen?“

Oder alternativ für den letzten Satz

„Darf ich mich gegenüber Herrn Meier auf Ihre Empfehlung beziehen?“
Kaum ein Kunde wird jetzt „Nein“ sagen.

Stichwort Xing: Nutzen Sie Businessplattformen, um herauszufinden, welche Personen Ihre Kunden und Geschäftspartner kennen, die für Sie interessant sind.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen