Direkt zum Hauptbereich

Veränderungen sind doof: Was Web von Print noch lernen kann

Stellen Sie sich folgende Situation vor: Noch ein bisschen schlaftrunken kommen Sie in die Küche, um sich einen Kaffee zu machen. Ein Griff … was ist das? Wo bis gestern noch die Tassen standen, haben Sie jetzt eine Bratpfanne in der Hand. Endlich die Tassen gefunden, beginnt die Sucherei nach dem Kaffee. Der steht nun dort, wo die Gewürze waren. Und die – hätten fast zu einem Oregano-Aufguss geführt. Derweil erklärt ihr Mitbewohner stolz, dass er in den letzten Wochen zahlreiche Tests gemacht und Ihre Küche über Nacht nach neuesten Erkenntnissen der Benutzerfreundlichkeit optimiert hätte. Und wo sind eigentlich Zucker und Sahne? Braucht kein Mensch, ohnehin ungesund, meint er. Warum ich das in meinen Blog schreibe? Weil ich mich gestern Nachmittag auf der Business-Plattform Xing ein bisschen wie in der Küche gefühlt habe …


Bereits vor Wochen gab es umfassende Veränderungen, über die die Nutzer der Community durchaus geteilter Meinung waren. Ich fand sie … naja, gewöhnungsbedürftig. Und als ich mich gerade daran gewöhnt hatte, kündigte der Betreiber einen kompletten Relaunch an: Ab Juni das neue Xing. Und siehe da, am 1. Juni … änderte sich erstmal nichts. Außer der Ankündigung, dass das neue Xing am 7. Juni kommen würde. Es kam auch: Allerdings einen Tag früher, am Nachmittag des 6. Juni, quasi „mit der Brechstange“ verschaffte es sich Zugang zu meinem Monitor. Eingerichtete Browserstyles waren sofort unbrauchbar bis hinderlich, die Nutzerführung völlig neu, Funktionen zum Teil nur noch über Hintertürchen erreichbar. Vorteil? Nutzen? Für mich aktuell noch nicht erkennbar … ich bin mit dem Suchen der alten Funktionen beschäftigt.

Aber es geht auch anders: Vor ein paar Tagen stellte meine Regionalzeitung ihr Layout um – oder besser: war eine komplexe Struktur- und Layoutumstellung abgeschlossen. Über einen längeren Zeitraum gab es viele kleine, manchmal kaum feststellbare Veränderungen: Schriftart, Zeilenabstand, Seitenlayout, Seitentitel, Buchaufbau ... Für den Leser schön übersichtlich und häppchenweise portioniert – und immer mit einer Erklärung versehen: was ändert sich wie und wo – und was habe ich als Leser davon. Zum Ende der Umstellung gab‘s noch einmal eine achtseitige Beilage, die sich nur mit der Umstellung beschäftigte, das Team vorstellte, inhaltliche Veränderungen beschrieb. Leser-Blatt-Bindung wie man sie besser kaum machen kann.

Die Printtitel werden von den Web-Machern oft genug belächelt wegen ihrer Langsamkeit. Allerdings:

1. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier.
2. Veränderungen von außen sind doof.

Punkt.


Wer das nicht berücksichtigt, begibt sich auf unsicheres Terrain. Das haben Zeitungen und Zeitschriften über Jahrzehnte gelernt: Veränderungen nur in kleinen Dosen und immer schön redaktionell begleiten – sonst nimmt uns das der Leser übel. Und da ist der Webnutzer nicht anders. Was nutzt die tollste unter Laborbedingungen ermittelte Benutzerführung, die beste Usability-Studie, wenn von jetzt auf gleich über 10 Millionen Xing-Nutzer (=Gewohnheitstiere) ihre Gewohnheiten komplett umstellen müssen.

Stellen Sie sich das Chaos mal in einer Großküche vor. Und dabei wollten Sie doch nur einen Kaffee trinken …

Kommentare

  1. Den Vergleich mit der Küche fand ich sehr treffend. Nun spinne ich das mal weiter:

    Am Sonntag sagt der Mitbewohner: Morgen stell ich die Tassen zum Kaffee, damit Du das Kaffeepulver nicht mehr so weit tragen mußt.
    Am Montag sagt der Mitbewohner: Morgen räum ich die Teller direkt neben die Brotmaschine, damit Du die Brotscheibe gleich auf Deinen Teller legen kannst.
    Usw.

    Wie man hier sieht, mag es durchaus Gründe geben, warum man etwas verändert. Xing hat das im März ja auch bereits "ausgetestet" durch die Umstellung der Box "Neues aus meinem Netzwerk" und die Kritik war enorm. Doch auch das häppchenweise Verändern von Xing hätte an dem Ergebnis nichts geändert. Die neue Gestaltung ist zwar eine Veränderung, aber eine Verschlechterung!

    Es wäre eben besser gewesen, die Tassen und die Teller direkt in die Nähe der Spülmaschine zu stellen, denn es gibt nicht nur Kaffeetrinker oder Brotesser. Die Tatsache, daß der Mitbewohner die Änderung ankündigt, ändert nichts daran, daß es unpraktisch ist.

    AntwortenLöschen
  2. „Eine gute Idee, ein tolles Layout, ein neues Design polarisiert immer. Wenn das nicht so ist, wenn Ihre Idee, Ihr Layout, Ihr Design allen gefällt, werfen Sie es in den Papierkorb. Dann haben Sie nur graue Soße“, so die Botschaft des damaligen Chefs einer nicht unbedeutenden Kommunikationsagentur in einem Seminar. Insofern sehe ich die „Verschlechterung“ gelassen und gebe mir noch ein bisschen Zeit, mich an das neue Xing zu gewöhnen. Vielleicht erkenne ich ja mit der Zeit die Vorzüge – vorausgesetzt, die Xingler hören jetzt auf mit der Rumbastelei und lassen Plattform und Nutzer in Ruhe.

    Hin und wieder braucht‘s mal eine neue Küche (die vielleicht nicht jedem auf Anhieb super gefällt und auch nicht für jeden optimal ist) und die Bewohner etwas Zeit, sich an das Neue zu gewöhnen … ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Torsten SchreiberDienstag, 07 Juni, 2011

    Guten Abend Herr Stein,

    ein schöner Beitrag! Auch der Vergleich zu den Printmedien, allerdings habe ich hier eine Anti-These.

    Gerade weil sich die Verlage und klassischen Printmedien nicht verändert haben, blieben sie weitgehend auf der Strecke.

    Das Web ist noch gnadenloser und wer sich der Dynamik des Marktes und seines Umfelds im Marktgeschehen nicht anpasst, geht unter.

    Xing hat sich daher nicht verändert, weil es seine Nutzer ärgern wollte, sondern weil es den Trends der Social Networks folgt. Und das war und ist gut so.

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Herr Schreiber,

    vielen Dank für Ihren Kommentar. Was die Printmedien betrifft, habe ich eine andere Ansicht - aber das nur am Rande, denn das würde den Rahmen dieses Beitrages sprengen. Schließlich geht es um Xing ...

    Dass Xing sich aus den von Ihnen genannten Gründen ändern wollte, und dass das gut war und ist, kann ich durchaus genauso sehen. Von einer Veränderung erwarte ich vor allem eine Verbesserung für die Nutzer - die ist für mich aktuell nicht ersichtlich. Im Gegenteil: Um Zugriff auf für mich wesentliche Funktionen/Informationen zu erhalten, benötige ich deutlich länger als bisher ... leider.

    Viele Grüße

    Heiko Stein

    AntwortenLöschen
  5. Ich finde, Social Networking ist ein bei weitem überbewertetes Modell. Schliesslich haben wir alle auch noch Jobs. Was sind das dann für Leute, die ihre Zeit überwiegend in solchen Netzwerken verbringen und sich mit immer neuen Statusmeldungen interessant machen wollen?


    Susanne Curlott (Ex-Premium Kunde bei xing)

    AntwortenLöschen
  6. Xing ist einfach _völlig_ unbenutzbar geworden.
    Leider verstehen die meisten Menschen nicht, welche Macht Sie als Kunden haben:
    http://www.rusch-hour.com/surl/7673

    AntwortenLöschen
  7. Danke, der Artikel gefällt mir, der Vergleich mit der Küche passt!
    Wobei mir dort gerade der Kaffee fehlt, d.h. da die Gruppenfunktionen bei Xing so gekappt wurden ist mein Kaffee (= Diskussions-)bedürfnis nicht wirklich zu befriedigen.
    Sehr schade. Ich kucke mich nach einer Alternativküche um!

    AntwortenLöschen
  8. Die Lösung aus der Praxis wäre so einfach, in dem man zwei Varianten dem User zur Verfügung stellt. Das klingt dann so: hier stellen wir Ihnen das neue professionele XING vor und hier die classic Ansicht. Nutzen Sie doch was Sie mögen und stöbern Sie in der neuen Applikation und entdecken neue Funktionen. So ist es zum Beispiel bei meiner Onlinebank die netbank AG. ;-)

    AntwortenLöschen
  9. Ich finde den Beitrag sehr treffend, auch wenn ich die "Probleme" nicht ganz nachvollziehen kann.
    Gewohnheitstiere... gut und schön! Der erste Blick schreckt ab, wenn man sonst doch so routiniert durch die Menüs gesprungen ist.
    Dennoch sehe ich eine klare Verbesserung der Strukturen.
    Links im Menü --> die Neuigkeiten, nach Sparten sortiert
    und oben im Menü die entsprechende Führung durch die "Abteilungen".
    Vorher waren die Formen vielleicht gewohnt, aber nicht sonderlich logisch...

    AntwortenLöschen
  10. Stellen Sie sich vor, Sie steigen in Ihr Auto und wollen das Radio einschalten - keins da. Na gut, erstmal der Griff zum Fensterheber - da is nur ne Kurbel. Und der Schwenk aus der Parklücke wird zur Herausforderung, weil die Servolenkung wohl nicht funzt.
    Oder hat da jemand auf ne alte Version zurückgedreht??

    Das Ärgerliche an den Neuerungen bei Xing ist nicht, dass etwas neu ist, sondern dass bekannt-wichtige/angenehme Funktionen (noch) nicht da sind, wo sie hingehören; der Ärger über wochen- bis monatelange Debatten über die letzte Xing-Version (verschiebbare Infokästen usw.) - jetzt alles hinfällig.
    Nein, was viele ärgert sind nicht die Neuerungen (und Manches "liebgewonnene" taucht ja vielleicht wieder auf). Was NERVT ist die Resistenz von Xing den Usern gegenüber! Ich habe für den Begriff "A/B-Test" ebensowenig Verständnis wie für die Aussage "die Zufriedenen äußern sich halt nicht so oft wie die Unzufriedenen".
    Mitbestimmung ist kein Recht des Users bei Xing, aber der Premiumnutzer fragt sich immer öfter, warum man der Willkürmaschinerie Xing noch Geld hinterherwirft - zumal die Basisfunktionen denen der Premiums immer mehr ähneln. Ich zahle, weil ich werbefrei bei Xing unterwegs sein will. Und nein, ich will von der Telekom keinen Beamer o.ä. Solche Werbung akzeptiere ich als Premium-Mitglied nur, wenn ebenso viele Bannerplätze z.B. www.sternenbruecke.de u.w. kostenlos zur Verfügung gestellt werden.

    @Xing: gebt mir Gründe, Premium-Mitglied zu sein!

    Meine Hoffnung: das Release ist - bis auf Nacharbeiten - durch, die Nation wird sich beruhigen (oder abmelden) und Xing kann sich wichtigen Dingen zuwenden: den Usern.

    In diesem Sinne...

    AntwortenLöschen
  11. Der Relaunch erscheint mir als völliger Bauchplanscher. In der Praxis viel mehr Scrollen und Klicken - unproduktiv. Dazu werden jede Menge völlig uninteressanter Meldungen in den Ticker gespült. Für mich persönlich: total daneben, passt aber in die schlechte Entwicklung der letzten Zeit mit weniger Beiträgen in den Foren sowie "Fußabstimmung" Richtung Facebook und LinkedIn.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

No-Gos im Verkauf: 50 Dinge, die Verkäufer einfach nicht mehr tun sollten

Nicht zum Job stehen, schlecht vorbereitet beim Kunden erscheinen, ein "Nein" nicht gelten lassen, Rudel bilden, sich nur für den Abschluss interessieren … Es gibt einiges, womit Verkäufer ihre Kunden verärgern oder die eigene Arbeit torpedieren. Trotzdem kommen sie immer wieder vor: 50 Dinge, die Verkäufer einfach nicht mehr tun sollten.
1. Nicht zu ihrem Job stehen "Ich will Ihnen nichts verkaufen, ich will Sie nur beraten." Schluss damit. Stehen Sie sich nicht im Weg. Irgendwann müssen Sie ohnehin mit der Sprache rausrücken. Stehen Sie zu Ihrem Job. Ob auf Ihrer Visitenkarte nun Berater, Repräsentant oder sonst was steht:

Ein Verkäufer ist ein Verkäufer ist ein Verkäufer.
2. Kunden nicht ansprechen Besonders auf der Fläche das Mittel der Wahl zur effektiven Kundenabwehr. Ja keinen Blickkontakt aufbauen. Kann man machen. Hilft aber auf Dauer weder Ihnen noch dem Geschäft weiter. Der Kunde kann woanders kaufen. Also:
Blickkontakt zum Kunden aufbauenKunden begrüßenK…

Die 50 besten* Fragen, die Sie Ihren Kunden im Verkaufsgespräch stellen können

Fragen, fragen und nochmals fragen sollen Verkäufer im Gespräch mit dem potenziellen Käufer. Und dann richtig zuhören. Hört und liest man überall. Aber was? Mitunter ist es gar nicht so einfach, die richtige Frage parat zu haben. Hier und heute meine 50 besten Fragen fürs Verkaufsgespräch. Vielleicht ist ja die eine oder andere passende Frage für Sie dabei.

*Vorab:

Die Auswahl der Fragen ist rein subjektiv und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Ich gehe auch nicht auf Fragetechniken im Allgemeinen ein (dazu finden Sie hier etwas). Die Reihenfolge der Aufzählung sagt nichts über die Wertigkeit der Fragen. Manche Fragen sind universell einsetzbar, andere nur in bestimmten Situationen und bei bestimmten Gesprächspartnern. Lernen Sie die Fragen nicht auswendig, "übersetzen" Sie sie in Ihren Sprachgebrauch. Nutzen Sie sie oder nicht ‒ die Entscheidung liegt allein bei Ihnen. Die Verantwortung ebenfalls.

Frage 1: 
Wer bin ich?
Die erste Frage ist gleich die erste Ausnahme.…

Einwandbehandlung: Acht Möglichkeiten, einige Beispiele und ein einfacher Praxistipp

Im vorherigen Blogbeitrag (Haben Sie noch nicht gelesen? Sollten Sie aber … ) haben Sie erfahren, welche Arten von Einwänden es gibt, was es für Sie als Verkäufer bedeutet, wenn Sie eine bestimmte Einwandart erkennen, wie Sie Einwände ernst nehmen und gegenüber Ihrem Gesprächspartner Verständnis signalisieren. Heute erhalten Sie eine kurze Übersicht über verschiedene Techniken zur Einwandbehandlung* und einen simplen, aber nützlichen Praxistipp.

"Ist Ihnen zu helfen?" oder vom Kleinen 1x1 der Kundenansprache im Einzelhandel

"Machen Sie auch noch manchmal Mystery Shopping?", fragen mich die Azubis einer großen Elektrofachhandelskooperation am Ende des Trainingstages. Ich muss schmunzeln. "Naja", antworte ich, "mit dem direkten Vorsatz eher selten. Aber da ich beim Einkaufen mit meinem Kerngeschäft konfrontiert werde, bin ich quasi ständig mysteryshoppend unterwegs." So wie kürzlich in der Ravensburger Innenstadt. Da bot sich wieder einmal die ganze Bandbreite verkäuferischer Kundenansprache auf der Fläche.In einem Geschäft hatte ich kaum den Fuß über die Türschwelle gesetzt, als mir überfallartig ein forderndes "Suchen Sie was Bestimmtes?" entgegen geschmettert wurde. "Ähhhh, ich schau mich erst mal etwas um, danke", reagierte ich und wandte eine drohende Dauerbegleitung gerade noch ab.

In einem anderen waren alle verfügbaren Verkäufer so (mit sich selbst) beschäftigt, dass sie mich und die anderen Kunden kaum zu bemerken schienen. Kunden und Verkäufer wa…

Drei Kompetenzen, an denen jeder Verkäufer unermüdlich arbeiten sollte

Was braucht ein Verkäufer, um in seinem Beruf erfolgreich zu sein? Die Frage scheint auf den ersten Blick einfach zu beantworten. Entweder kommen mit "sein Produkt kennen", "auf Kunden zugehen", "gut reden" und "überzeugen können"  die üblichen Verdächtigen. Oder man verliert sich in der Antwort in einem Durcheinander zahlloser Kleinigkeiten. Egal, wie man sich der Kernfrage nähert − am Ende sind es drei Kernkompetenzen, die Verkäufer aufbauen und an denen sie unermüdlich arbeiten sollten.
Sozialkompetenz − der Verkäufer als Partner/Freund Die Sozialkompetenz ist wohl die grundlegendste der relevanten Kompetenzen. Sie befähigt Verkäufer, aktiv auf potenzielle Kunden zuzugehen, mit ihnen auf einer Ebene ins Gespräch zu kommen und eine positiv besetzte Beziehung aufzubauen. Je besser das den Umständen entsprechend gelingt, umso größer die Chance auf einen Verkaufserfolg.

Nun können Sie argumentieren, dass immer seltener im direkten Kontakt mit V…

Falschaussage: 33 Sätze, die reklamierende Kunden nicht hören wollen

Dass Reklamationen jede Menge Chancen bieten, hat sich inzwischen rumgesprochen. Allerdings steckt in Reklamationsgesprächen auch einiges an Konfliktpotenzial. Ein falsches Wort oder ein leichtfertig dahingesagter Satz kann manchen ohnehin verärgerten Kunden so richtig auf die Palme bringen. Für die Blogparade "Reklamation: Horrorvision oder Chance" habe ich 33 Sätze zusammengetragen, die Ihre reklamierenden Kunden nicht hören wollen.

"Suchen Sie was Bestimmtes?" und andere Grausamkeiten

"Kann ich Ihnen vielleicht helfen?" und "Kann ich etwas für Sie tun?" sind zwar keine gelungenen, aber noch verhältnismäßig harmlose Varianten der Kundenansprache im Einzelhandel. Sätze wie "Ist Ihnen zu helfen?", "Sie kommen zurecht?" oder "Suchen Sie was Bestimmtes?" transportieren unterschwellig noch eine andere Botschaft.

Was alle Fragen gemeinsam haben: Die Chancen, dass daraus Verkaufsgespräche werden, stehen bestenfalls  fifty-fifty und hängen ganz von Lust und Laune des potenziellen Kunden ab. Dem stehen als Antwortalternativen auf diese geschlossenen Fragen "ja" oder "nein" zur Verfügung. Und eine Variante steht in diesem Fall für das Ende eines kurzen Verkaufsgesprächs.

Schulung, Training, Workshop, Coaching: Was ist was … und wofür?

Das Angebot an Möglichkeiten der Personalentwicklung ist breit gefächert, fast unüberschaubar. Gut, wer da noch durchblickt und weiß, was er will und braucht. Dass das mittlerweile nicht mehr ganz so einfach ist, merkt man schon an der Bezeichnung zahlreicher Veranstaltungen: Schulung, Training, Seminar, Workshop, Coaching … was ist was? Und was das Richtige für Sie? (M)Eine Begriffsklärung:

Achtung, Einwand: Wenn der Kunde "Nein" sagt

Es soll schon vorgekommen sein, dass potenzielle Kunden ohne Widerspruch und begeistert gekauft haben. Die Regel ist aber eine andere: Früher oder später tauchen in nahezu jedem Verkaufsgespräch Einwände auf, mit denen ein Verkäufer umgehen muss. Wie ich grundsätzlich zu dieser Frage stehe, habe ich in einem früheren Beitrag bereits dargelegt. In diesem und in einem folgenden Beitrag soll es nun darum gehen, was diese Einwände sind und wie Sie mit ihnen umgehen können. Ja, es geht um Einwandbehandlung.*