Direkt zum Hauptbereich

Nichts sehen, nichts hören, nichts sagen, nichts tun

Ein schreckliches Video ging in den letzten Tagen durch alle Medien und um die ganze Welt. Das zweijährige Mädchen Yue Yue wird im chinesischen Foshan von zwei Transportern überfahren und schwer verletzt. 18 Passanten gehen bzw. fahren achtlos an ihr vorüber, helfen nicht. Erst eine Müllsammlerin nimmt sich der Kleinen an und holt Hilfe. Zu spät: das Mädchen stirbt an den schweren Verletzungen. In den nationalen und internationalen Medien ähnelt sich der Tenor: Auf der Jagd nach Erfolg und Reichtum bleiben Werte und Moral im wirtschaftlich aufstrebenden China auf der Strecke, soziale Kälte herrscht. Zum Glück ist so etwas in unserer westlichen Welt undenkbar - ist es das wirklich?



Freitag, 13. März 1964. Catherine Genovese, von ihren Freunden Kitty genannt, hat die Nachtschicht in einer Bar hinter sich und befindet sich auf dem Heimweg. Kurz nach 3 Uhr morgens kommt sie in der Nähe ihres Apartments im New Yorker Stadtteil Queens an und steigt aus dem Wagen. Nur wenige Schritte entfernt steht eine Polizeinotrufsäule. Für Kitty ist sie in dieser Nacht unerreichbar. Der psychisch kranke Serientäter Winston Moseley überwältigt die 28-Jährige und sticht mit einem Messer mehrfach auf sie ein. Zweimal lässt der Täter von Kitty ab, weil ihre Schreie Bewohner der umliegenden Apartments wecken, Lichter angehen, Menschen aus den Fenstern schauen. Kitty schleppt sich weiter: erst vor ein Geschäft, dann in den Flur ihres Apartment-Hauses. Immer wieder kehrt Moseley zurück. Erst nach 35 Minuten ist das Martyrium von Catherine Genovese zu Ende. Und erst dann ruft jemand die Polizei.

Wie sich im Zuge der polizeilichen Ermittlungen herausstellte, schauten 38 Menschen tatenlos zu, wie die junge Frau angegriffen, verletzt und schließlich ermordet wurde. Und es waren keineswegs Menschen, für die Werte und Moral keine Bedeutung gehabt hätten. Im Gegenteil: Einige von ihnen waren sogar in sozialen Berufen tätig.

Wie kann es sein, dass einem offensichtlich schwer verletzten Mädchen nicht geholfen wird, dass Kitty unter den Augen von 38 Zeugen sterben muss, dass Menschen (z. B. auf deutschen S- oder U-Bahnhöfen) brutal zusammengeschlagen werden und niemand der Umstehenden eingreift oder Hilfe holt? Sicher ist das poltische System und die wirtschaftliche Entwicklung Chinas ein  Faktor, der das oben geschilderte Geschehen in dieser extremen Ausprägung begünstigt. Als einziger Grund dürfte das jedoch zu kurz greifen. Ausgehend vom Genovese-Fall beschäftigten sich zahlreiche Psychologen mit dem Phänomen der unterlassenen Hilfeleistung. Das Ergebnis ihrer Untersuchungen ist heute als Zuschauer - oder Bystander-Effekt bekannt:
Einzelne Augenzeugen eines Unfalls oder kriminellen Übergriffs greifen mit niedrigerer Wahrscheinlichkeit ein oder helfen, wenn weitere Zuschauer anwesend sind (Quelle: Wikipedia).

Zwei Prozesse spielen beim Bystander-Effekt eine entscheidende Rolle:
  1. Der Einzelne vergleicht sein Verhalten mit dem der anderen Umstehenden und bewertet die Situation: Wenn niemand etwas tut, ist die Situation vermutlich harmlos. Wenn es tatsächlich nötig wäre einzugreifen, würde auch jemand der anderen Umstehenden (oder Passanten) handeln. Da niemand handelt, muss ich auch nicht. Dieser Prozess wird als pluralistische Ignoranz bezeichnet.
  2. Je mehr Umstehende, desto weniger Verantwortung liegt beim Einzelnen. Die Eigenverantwortung für „den ersten Schritt“ sinkt rapide, die Verantwortung zum Handeln wird auf alle Umstehenden „verteilt“ – Verantwortungsdiffusion. Diese kann so weit gehen, dass Verantwortung gedanklich fast vollständig auf andere übertragen wird: Der müsste den ersten Schitt gehen, weil er vor mir da war, kräftiger ist, selbtsbewusster ...

Nun die spannende Frage: Was können wir tun, um die Wirksamkeit des Bystander-Effekts zu miniminieren? Den ersten Schritt haben Sie bereits getan, indem Sie diesen Beitrag gelesen haben, und den Effekt kennen. Den zweiten Schritt können Sie tun, indem Sie andere auf den Bystander-Effekt aufmerksam machen (zum Beispiel durch Empfehlung dieses Beitrags).

Sollten Sie in einer Gefahrensituation selbst einmal den Bystander-Effekt außer Kraft setzen müssen:
  1. Machen Sie unmissverständlich deutlich, dass Sie und welche Hilfe Sie benötigen.
  2. Sprechen Sie dabei einzelne Umstehende gezielt und persönlich an.
  3. Als Umstehender: Machen Sie den ersten Schritt, helfen Sie – und fordern Sie andere Umstehende persönlich und direkt zur Hilfe auf.

Quellen und weitere Informationen:

Zuschauer-Effekt auf Wikipedia
Ich denke, also spinn ich: Warum wir uns oft anders verhalten, als wir wollen
Von Menschen und Ratten: Die berühmten Experimente der Psychologie

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die 50 besten* Fragen, die Sie Ihren Kunden im Verkaufsgespräch stellen können

Fragen, fragen und nochmals fragen sollen Verkäufer im Gespräch mit dem potenziellen Käufer. Und dann richtig zuhören. Hört und liest man überall. Aber was? Mitunter ist es gar nicht so einfach, die richtige Frage parat zu haben. Hier und heute meine 50 besten Fragen fürs Verkaufsgespräch. Vielleicht ist ja die eine oder andere passende Frage für Sie dabei.

*Vorab:

Die Auswahl der Fragen ist rein subjektiv und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Ich gehe auch nicht auf Fragetechniken im Allgemeinen ein (dazu finden Sie hier etwas). Die Reihenfolge der Aufzählung sagt nichts über die Wertigkeit der Fragen. Manche Fragen sind universell einsetzbar, andere nur in bestimmten Situationen und bei bestimmten Gesprächspartnern. Lernen Sie die Fragen nicht auswendig, "übersetzen" Sie sie in Ihren Sprachgebrauch. Nutzen Sie sie oder nicht ‒ die Entscheidung liegt allein bei Ihnen. Die Verantwortung ebenfalls.

Frage 1: 
Wer bin ich?
Die erste Frage ist gleich die erste Ausnahme.…

Einwandbehandlung: Acht Möglichkeiten, einige Beispiele und ein einfacher Praxistipp

Im vorherigen Blogbeitrag (Haben Sie noch nicht gelesen? Sollten Sie aber … ) haben Sie erfahren, welche Arten von Einwänden es gibt, was es für Sie als Verkäufer bedeutet, wenn Sie eine bestimmte Einwandart erkennen, wie Sie Einwände ernst nehmen und gegenüber Ihrem Gesprächspartner Verständnis signalisieren. Heute erhalten Sie eine kurze Übersicht über verschiedene Techniken zur Einwandbehandlung* und einen simplen, aber nützlichen Praxistipp.

Preisverhandlung: Warum Verkäufer mit der goldenen Mitte gleich dreifach verlieren

Das Verkaufsgespräch ist positiv gelaufen, der Preis ist genannt. "Ohhhh", entgegnet der Kunde, "mehr als 12.000 Euro … ich hätte mit maximal 7.000 Euro gerechnet. Was halten sie davon, wenn wir uns in der Mitte treffen? Das wäre doch fair, oder?" Die Aussicht auf ein schnelles Geschäft ohne lange Verhandlung ist verlockend. Und fair scheint es obendrein. Schließlich spricht man nicht umsonst von der goldenen Mitte. Wer sich allerdings als Verkäufer darauf einlässt, verliert gleich dreifach.
Sie verlieren Geld Der erste Preisvorschlag kommt, bis auf ganz wenige Ausnahmen, vom Verkäufer. Man kann davon ausgehen, dass dieser Preis gut kalkuliert ist, die Selbstkosten deckt und etwas Gewinn abwirft. Das "Ohhhhh" des Kunden und sein "ich hätte maximal mit 7.000 Euro gerechnet" hat nichts davon als Grundlage. Es entspricht allein den Vorstellungen des Kunden. Die 12.000 des Verkäufers stehen, der Kunde hat jetzt die freie Auswahl. Mit der Artikulati…

"Ist Ihnen zu helfen?" oder vom Kleinen 1x1 der Kundenansprache im Einzelhandel

"Machen Sie auch noch manchmal Mystery Shopping?", fragen mich die Azubis einer großen Elektrofachhandelskooperation am Ende des Trainingstages. Ich muss schmunzeln. "Naja", antworte ich, "mit dem direkten Vorsatz eher selten. Aber da ich beim Einkaufen mit meinem Kerngeschäft konfrontiert werde, bin ich quasi ständig mysteryshoppend unterwegs." So wie kürzlich in der Ravensburger Innenstadt. Da bot sich wieder einmal die ganze Bandbreite verkäuferischer Kundenansprache auf der Fläche.In einem Geschäft hatte ich kaum den Fuß über die Türschwelle gesetzt, als mir überfallartig ein forderndes "Suchen Sie was Bestimmtes?" entgegen geschmettert wurde. "Ähhhh, ich schau mich erst mal etwas um, danke", reagierte ich und wandte eine drohende Dauerbegleitung gerade noch ab.

In einem anderen waren alle verfügbaren Verkäufer so (mit sich selbst) beschäftigt, dass sie mich und die anderen Kunden kaum zu bemerken schienen. Kunden und Verkäufer wa…

"Suchen Sie was Bestimmtes?" und andere Grausamkeiten

"Kann ich Ihnen vielleicht helfen?" und "Kann ich etwas für Sie tun?" sind zwar keine gelungenen, aber noch verhältnismäßig harmlose Varianten der Kundenansprache im Einzelhandel. Sätze wie "Ist Ihnen zu helfen?", "Sie kommen zurecht?" oder "Suchen Sie was Bestimmtes?" transportieren unterschwellig noch eine andere Botschaft.

Was alle Fragen gemeinsam haben: Die Chancen, dass daraus Verkaufsgespräche werden, stehen bestenfalls  fifty-fifty und hängen ganz von Lust und Laune des potenziellen Kunden ab. Dem stehen als Antwortalternativen auf diese geschlossenen Fragen "ja" oder "nein" zur Verfügung. Und eine Variante steht in diesem Fall für das Ende eines kurzen Verkaufsgesprächs.

No-Gos im Verkauf: 50 Dinge, die Verkäufer einfach nicht mehr tun sollten

Nicht zum Job stehen, schlecht vorbereitet beim Kunden erscheinen, ein "Nein" nicht gelten lassen, Rudel bilden, sich nur für den Abschluss interessieren … Es gibt einiges, womit Verkäufer ihre Kunden verärgern oder die eigene Arbeit torpedieren. Trotzdem kommen sie immer wieder vor: 50 Dinge, die Verkäufer einfach nicht mehr tun sollten.
1. Nicht zu ihrem Job stehen "Ich will Ihnen nichts verkaufen, ich will Sie nur beraten." Schluss damit. Stehen Sie sich nicht im Weg. Irgendwann müssen Sie ohnehin mit der Sprache rausrücken. Stehen Sie zu Ihrem Job. Ob auf Ihrer Visitenkarte nun Berater, Repräsentant oder sonst was steht:

Ein Verkäufer ist ein Verkäufer ist ein Verkäufer.
2. Kunden nicht ansprechen Besonders auf der Fläche das Mittel der Wahl zur effektiven Kundenabwehr. Ja keinen Blickkontakt aufbauen. Kann man machen. Hilft aber auf Dauer weder Ihnen noch dem Geschäft weiter. Der Kunde kann woanders kaufen. Also:
Blickkontakt zum Kunden aufbauenKunden begrüßenK…

SWOT im Vertrieb: Warum sie zu oft ein Flop wird und es mit der Analyse allein nicht getan ist

Die SWOT-Analyse ist in aller Munde. Kaum ein Bereich, in dem sie mir nicht begegnet: Vertrieb, Positionierung, Social-Media-Strategie, Bewerbung … Weil ich finde, dass sie ein sehr praktikables Tool ist, setze ich sie ebenfalls gern ein. Und freue mich im Grunde über ihre Beliebtheit.

Warum "im Grunde"? Mit der SWOT ist es wie mit einem Werkzeug: Um gute Ergebnisse zu erzielen, muss ich mein Werkzeug wenigstens gut, besser sehr gut, am besten perfekt beherrschen. Genau da hakt es: Bei der SWOT-Analyse steckt der Teufel sprichwörtlich im handwerklichen Detail. Genauer gesagt in drei handwerklichen Fehlern, die Ihre SWOT zum Flop werden lassen.
Fehler 1: Sie wissen nicht, wofür Sie eine SWOT machen Das ist zumindest mein Eindruck: Eine SWOT-Analyse wird häufig deswegen gemacht, weil irgendwer grad irgendwo irgendwas von einer SWOT gelesen hat. Und nun glaubt, dass man das auch mal machen müsse. Weil dann alles gut wird. Oder wenigstens besser.

Warum? Was heißt gut? Wann ist …

Achtung, Einwand: Wenn der Kunde "Nein" sagt

Es soll schon vorgekommen sein, dass potenzielle Kunden ohne Widerspruch und begeistert gekauft haben. Die Regel ist aber eine andere: Früher oder später tauchen in nahezu jedem Verkaufsgespräch Einwände auf, mit denen ein Verkäufer umgehen muss. Wie ich grundsätzlich zu dieser Frage stehe, habe ich in einem früheren Beitrag bereits dargelegt. In diesem und in einem folgenden Beitrag soll es nun darum gehen, was diese Einwände sind und wie Sie mit ihnen umgehen können. Ja, es geht um Einwandbehandlung.*

Schulung, Training, Workshop, Coaching: Was ist was … und wofür?

Das Angebot an Möglichkeiten der Personalentwicklung ist breit gefächert, fast unüberschaubar. Gut, wer da noch durchblickt und weiß, was er will und braucht. Dass das mittlerweile nicht mehr ganz so einfach ist, merkt man schon an der Bezeichnung zahlreicher Veranstaltungen: Schulung, Training, Seminar, Workshop, Coaching … was ist was? Und was das Richtige für Sie? (M)Eine Begriffsklärung:

Zehn Gründe, warum ein Kunde reklamiert ...

1. Meine Erwartungen wurden nicht erfüllt.
2. Ich komme mit dem Produkt nicht zurecht.
3. Das Produkt hat einen Mangel.
4. Das Produkt ist beschädigt.