Dienstag, 21. August 2012

Wenn der Coach mal auf die Couch muss

Sie haben es sicher bemerkt: Hier im Blog herrschte drei Wochen lang "Funkstille". Es war einfach nötig. Drei Wochen lang nur das Nötigste, das Wichtigste, erledigen. Alles andere muss jetzt warten. Abschalten ist angesagt. Am Ende musste es dann aber doch noch sein: Es gibt Situationen, da muss eben auch ein Coach mal auf die Couch …


Ja, Sie haben richtig gelesen: Ich, der Coach, musste auf die Couch. Sie wissen schon.  Es hat mich auch nicht viel Überwindung gekostet. Schließlich habe ich nicht jeden Tag die Gelegenheit, es mir auf einer Couch gemütlich zu machen, an deren Kopfende ein gewisser Prof. Dr. Sigmund F. sitzt. Dass ich selbst ihn von dort nicht sehen konnte, ist wohl so beabsichtigt und als Couch-Setting der Psychoanalyse mittlerweile ein Klassiker.



Ob es geholfen hat? Ja, klar. Nachdem ich es mitsamt Familie in den vergangenen drei Wochen Urlaub endlich auch einmal zu Madame Tussauds nach Berlin geschafft habe, kann ich nun gut erholt und mit vielen prominenten Eindrücken in die zweite Arbeitsjahreshälfte starten.
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen