Gier frisst Hirn – oder doch nicht?


Die Redewendung "Gier frisst Hirn" wurde spätestens seit den Auswüchsen einer ungezügelten Finanzmarkt(miss)wirtschaft zum geflügelten Wort. Überhaupt kommt bei näherer Betrachtung des Wortes Gier diese menschliche Eigenschaft nicht besonders gut weg: Habgier, Raffgier, Geldgier, Machtgier, Fressgier, Profitgier ... viele Formen der Gier sind deutlich negativ besetzt.
Als BVB-Trainer Jürgen Klopp vor gut einem Jahr die Tor- und Erfolgs-Gier seiner Spieler als Ursache des Erfolges benannte, schlug ihm Gegenwind ins Gesicht. Aktuell rudert  Verteidigungsminister Thomas de Maiziére zurück: Er gebrauchte den Begriff bewusst negativ, als er sich mit der Aufforderung an seine Soldaten wandte: "Hört einfach auf, dauernd nach Anerkennung zu gieren."

Gier als Tugend? Das kann nicht sein.


Laut Duden ist Gier ein "auf Genuss und Befriedigung, Besitz und Erfüllung von Wünschen gerichtetes, heftiges, maßloses Verlangen". Das, was daran negativ erscheinen könnte, ist das Wort "maßlos", das (ebenfalls im Duden) als "über das gewöhnliche Maß weit hinausgehend" beschrieben wird. Also ganz umgangssprachlich und frei übersetzt: jemand will etwas mehr als die meisten anderen bzw. mehr als nötig. Kann und muss das immer schlecht sein? Natürlich kann die Gier negative Auswüchse haben. Wenn das passiert, landet sie früher oder später im Fiasko und in den Schlagzeilen.

Davon abgesehen scheint mir die Gier eher eine bedeutende Triebfeder gesellschaftlicher und persönlicher Entwicklung. Wenn der Außendienstler nach Verkaufserfolgen giert,  macht er die meisten Kundenkontakte und stellt sich ganz individuell auf jeden seiner Kunden ein. Wenn der Verhandler nach dem besten Verhandlungsergebnis giert, investiert er deshalb überdurchschnittlich viel Zeit in die Vorbereitung und ist während der Verhandlung hoch konzentriert. Für beide heißt das nicht zwangsläufig, unfair mit dem Gegenüber umgehen zu müssen.

Und Sie? Sind Sie auch manchmal gierig?

Zumindest haben Sie diesen Beitrag bis zu Ende gelesen.
Ich vermute, da war etwas NeuGIER im Spiel … ;-)

Foto: © olly/Fotolia.com


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen