This is how I work – this is how I blog

"Ein Leben ohne bloggen ist möglich aber sinnlos", bediene ich mich gern beim großen Loriot, der gleiches über den Mops verlauten ließ. Und schon habe ich damit die Kurve bekommen zwischen diesem Beitrag und der Aufforderung zu selbigem, die mir vor ein paar Tagen von Silke Loers zugeworfen wurde. Als Blogstöckchen eben.

Also, hier ist mein Beitrag zu

This is how I work – this is how I blog

Blogger-Typ:
Ja, ich bin ein Blogger-Typ. Welcher? Keine Ahnung. Welche gibt's denn? 

Gerätschaften digital:
Bloggen am liebsten am PC mit großem Monitor. Hat den Vorteil, dass ich den ganzen Beitrag gut überblicken kann. Mit dem Mäusekino auf dem Netbook oder gar Smartphone kann ich beim Bloggen nichts anfangen. Marken spielen keine Rolle. Es muss funktionieren und zu einem vernünftigen Preis zu haben sein. Also da fallen jetzt die Dingens mit dem angebissenen Apfel automatisch raus … ;-)

Gerätschaften analog:
Mein Gehirn, zwei Notizbücher (A4 und A6) und jede Menge Stifte.

Arbeitsweise:
Ich blogge. Hin und wieder. Ohne Strategie, Plan und festen Rhythmus. Manche Artikel schreibe ich von jetzt auf gleich, andere trage ich Tage, Wochen, Monate mit mir rum. Wenn ich zu lange nichts schreibe, meldet sich automatisch mein schlechtes Blogger-Gewissen.

Welche Tools nutzt du zum Bloggen, Recherchieren und Bookmark-Verwaltung?
Ich nutze die Blogplattform von Google und habe meinem Blog hier eine eigene Domain spendiert. Alles andere lässt sich mit einem Browser ganz gut bewältigen.

Wo sammelst du deine Blogideen?
Nachdem ich eine ganze Weile eine einfache Textdatei dazu genutzt habe, bin ich vor ein paar Monaten auf Evernote umgestiegen. Da lassen sich fixe Ideen ganz schnell via Smartphone speichern.

Was ist dein bester Zeitspar-Trick/Shortcut fürs Bloggen/im Internet?
Fürs Bloggen: Die Zeit nutzen, in der man ungestört ist.
Im Internet: hin und wieder Abschalten.

Benutzt du eine To-Do-List-App?
Termine kommen in den Kalender. Aufgaben, die ich mir nicht merke, sind nicht so wichtig und dringend, dass ich sie erledigen müsste …

Gibt es neben Telefon und Computer ein Gerät, ohne das du nicht leben kannst?
Ich glaube zwar nicht, dass Sport"geräte" gemeint sind, aber ohne Laufschuhe und Dōgi wäre ich nur ein halber Mensch.

Gibt es etwas, das du besser kannst als andere?

Ja, natürlich. Was, das hängt ganz davon ab, wer die anderen sind und was die besser können.

Was begleitet dich musikalisch beim Bloggen?
Beim Bloggen brauch ich Ruhe. Ansonsten gern DTH.

Wie ist dein Schlafrhythmus – Eule oder Nachtigall/Lerche?

Ich geh' spät schlafen und stehe dafür morgens etwas zeitiger auf.

Eher introvertiert oder extrovertiert?
Mein RB5P sagt ambivertiert. Also ein eindeutiges sowohl als auch.

Wer sollte diese Fragen auch beantworten?
Jetzt wird's schwierig, weil ich mit meinem Stöckchen echt gebummelt habe und mein Bloggernetzwerk schon fast durch ist. Ich frag mal, ob Evelyn Großmann, Sascha Theobald (hier sein Blogpost dazu) und Michael Firnkes das Stöckchen aufnehmen. Will noch jemand?

Der beste Rat, den du je bekommen hast?
Eine gute Idee polarisiert immer. Wenn Sie eine tolle Idee haben, die allen auf Anhieb gefällt, vergessen Sie sie am besten wieder.

Noch irgendwas wichtiges?

Ja, ganz wichtig: Wenn Sie mal einen Trainer oder Coach in Sachen Verhandeln, Verkaufen oder Kommunikation brauchen ...

Ein klein bisschen Eigenwerbung muss einfach sein.



Kommentare:

  1. Lieber Heiko,
    vielen Dank, dass Du das Blogstöckchen direkt aufgenommen und auch gleich weitergeworfen hast. Eine schöne Kette, aber kein Kettenblog ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Danke, dass Du mir das Blogstöckchen weitergereicht hast. Es hat ein wenig gedauert, aber nun habe ich die Fragen auch beantwortet. http://www.sascha-theobald.de/blog/2013/blogstoeckchen-this-is-how-i-work/

    AntwortenLöschen