Direkt zum Hauptbereich

Fünf Dinge, die Personaler von Vertrieblern lernen können

In einem Gastbeitrag für die Karrierebibel gebe ich gerade Tipps, was Bewerber von Vertrieblern lernen können. Wie sieht es auf der anderen Seite aus ‒ bei den Personalern? Könnten die auch? Mein Stuttgarter Kollege und Karriereberater Christoph Burger zitiert in seiner Messenachlese der Personal Süd Marc Irmisch, Sales Director von Monster Deutschland, mit den Worten:
"In Zukunft werden HR-Jobs zu Sales-Jobs!" 
Klare Ansage, die mich den Titel dieses Beitrags noch einmal ändern lässt:

Fünf Dinge, die Personaler von Vertrieblern lernen können müssen:

1. HR ist ein 24-Stunden-Job


Top-Verkäufer machen einen 24-Stunden-Job. Nein, sie gehen nicht rund um die Uhr Klinken putzen. Aber sie sind aufgeschlossen, lernen mit Freude neue Menschen kennen, knüpfen Kontakte, interessieren sich für Ihr Gegenüber. Unabhängig davon, ob es in ihr klassisches "Beuteschema" passt. Aus dem Verkaufstrichter kommen unten nur dann Abschlüsse raus, wenn oben Kontakte reinkommen.

Knüpfen Sie neue Kontakte und pflegen Sie Ihr Netzwerk!

  • Halten Sie Ihr Netzwerk heterogen. Fachtagungen für Personaler sind nett, dort treffen Sie aber nur Personaler.
  • Der freundliche Gesprächspartner auf der Party, der Bekannte im Sportverein, selbst der Sitznachbar im Flieger könnte Ihr neuer Top-Mitarbeiter sein. Das erfahren Sie aber nur, wenn Sie den lockeren Kontakt suchen und halten.
  • Selbst wenn es nicht der neue Mitarbeiter ist, so erweitert er Ihr Netzwerk. Vielleicht kennt er jemanden, der jemanden kennt …
  • Nicht zuletzt: Potenzial findet sich auch im Unternehmen. Vor allem dann, wenn Sie statt der Personalakten auch die Mitarbeiter kennen.
  • Nutzen Sie virtuelle Netzwerke wie z. B. Xing (hier finden Sie auch mein Profil)

2. Personalsuche beginnt weit vor der Vakanz


Viele Verkäufer verkaufen Produkte, die noch gar nicht produziert sind. Es wäre fatal für Unternehmen, erst dann mit dem Verkaufen zu beginnen, wenn die Lager voll sind. Oder ein Produkt herzustellen, das am Kundenbedarf vorbei produziert ist.

Halten Sie Augen nach potenziellen Kandidaten offen,
auch wenn es keine (passende) akute Vakanz gibt!

  • Es ist bequemer, aus einem vorhandenen Kandidatenpool zu schöpfen, als unter Zeitdruck eine drohende Vakanz zu besetzen.
  • Managen Sie Ihren Kandidatenpool professionell. Es gibt Unternehmen, die haben Hunderte, Tausende, Zehntausende Kundenbeziehungen im Griff. Warum sollte das im HR-Bereich nicht funktionieren?
  • Der (nicht passgenaue) Bewerber von heute könnte der Top-Mitarbeiter von morgen sein.

3. Sie finden nur den, den Sie suchen


Verkäufer wissen genau, wen sie gern als Kunden hätten. Wer braucht mein Produkt? Für welche Kunden habe ich die optimale Lösung? Wem kann ich einen optimalen Produktnutzen bieten? Wie kann ich mein Produkt, meine Dienstleistung auf meine Wunschkunden ausrichten?

Definieren Sie, wen Sie gern als Mitarbeiter hätten!
  • In erster Linie bringen Menschen Unternehmen voran, nicht Ausbildungen.
  • Lösen Sie sich von der reinen Innensicht: Was brauchen wir? Schauen Sie nach außen: Wen wollen wir? Erst wer, dann was.
  • Wer passt zu uns, in unser Unternehmen, in diese Abteilung, auf diese Position? Damit nicht das geschieht, was Jack Welsh treffend so formulierte: "We hire people because of their skills and we fire them because of their personality."
  • Verabschieden Sie sich von Allerweltskompetenzen wie teamfähig, kreativ und kommunikationsstark und nutzen Sie Kompetenzmodelle mit klarem Tätigkeitsbezug.

4. HR ist kein Abenteuerspielplatz


Verkäufer achten in jeder Phase des Verkaufsprozesses auf eine gute Kundenbeziehung. Sie wissen: Das Produkt kann noch so toll sein ‒ wenn es auf der Beziehungsebene kriselt, stehen die Chancen für einen erfolgreichen Abschluss schlecht. Da ist auch kein Platz für Kraftmeierei, Hinterlist und Arroganz.

Sorgen Sie für eine intakte Beziehungsebene!
  • Auswahlprozesse sind gut und richtig. Ob Schriftdeutung, halbseidene Psychotests oder Stressinterviews einer intakten Beziehung dienlich sind, darf bezweifelt werden. Ihre Aussagekraft sowieso.
  • Assessment-Center und Bewerbungsgespräche sind wie die Bedarfsanalyse im Verkaufsprozess: Passen wir zusammen? Bewerber sind keine Versuchskaninchen und ein AC ist kein Abenteuerspielplatz.
  • Fragen Sie sich: Würde ich so mit einem potenziellen Kunden umgehen?

5. Wie Sie in den Wald hineinrufen


… so schallt es bekanntlich heraus. Verkäufer wissen: Nach dem Verkauf ist vor dem Verkauf. Wenn sie einen Kunden übervorteilen, rächt sich das. Früher oder später ‒ man sieht sich bekanntlich immer zweimal im Leben.

Sie wollen Top-Mitarbeiter? Behandeln Sie sie auch so!
  • Lesen Sie sich Punkt 4 noch einmal durch.
  • Im Einstellungsgespräch sitzt Ihnen im Regelfall kein Verhandlungsprofi gegenüber. Das heißt aber nicht, dass Sie ihn über den Tisch ziehen dürfen.
  • Wenn Sie erst nach der Vertragsunterzeichnung Ihr sprichwörtlich "wahres Gesicht" zeigen, müssen Sie sich nicht wundern, wenn die Top-Leute bei der ersten Gelegenheit das Weite suchen.
  • Behandeln Sie Ihre Mitarbeiter so, wie Sie auch Ihre Kunden behandeln.

Fazit:


Personaler können sich von Vertrieblern einiges abschauen – auch über die fünf Punkte hinaus. Und Sie haben es als Personaler wirklich einfach: Fragen Sie doch einfach mal Ihren Verkaufsleiter, was er aus seiner Verkäufer-Sicht verändern würde. Ich bin sicher, Sie bekommen den einen oder anderen brauchbaren Impuls. Ich jedenfalls wünsche Ihnen viel Erfolg beim Finden der richtigen Mitarbeiter. Und wenn Sie die haben, denken Sie an das, was auf meiner Visitenkarte steht:


Foto oben: clipdealer.de

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Einwandbehandlung: Acht Möglichkeiten, einige Beispiele und ein einfacher Praxistipp

Im vorherigen Blogbeitrag (Haben Sie noch nicht gelesen? Sollten Sie aber … ) haben Sie erfahren, welche Arten von Einwänden es gibt, was es für Sie als Verkäufer bedeutet, wenn Sie eine bestimmte Einwandart erkennen, wie Sie Einwände ernst nehmen und gegenüber Ihrem Gesprächspartner Verständnis signalisieren. Heute erhalten Sie eine kurze Übersicht über verschiedene Techniken zur Einwandbehandlung* und einen simplen, aber nützlichen Praxistipp.

Die 50 besten* Fragen, die Sie Ihren Kunden im Verkaufsgespräch stellen können

Fragen, fragen und nochmals fragen sollen Verkäufer im Gespräch mit dem potenziellen Käufer. Und dann richtig zuhören. Hört und liest man überall. Aber was? Mitunter ist es gar nicht so einfach, die richtige Frage parat zu haben. Hier und heute meine 50 besten Fragen fürs Verkaufsgespräch. Vielleicht ist ja die eine oder andere passende Frage für Sie dabei.

*Vorab:

Die Auswahl der Fragen ist rein subjektiv und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Ich gehe auch nicht auf Fragetechniken im Allgemeinen ein (dazu finden Sie hier etwas). Die Reihenfolge der Aufzählung sagt nichts über die Wertigkeit der Fragen. Manche Fragen sind universell einsetzbar, andere nur in bestimmten Situationen und bei bestimmten Gesprächspartnern. Lernen Sie die Fragen nicht auswendig, "übersetzen" Sie sie in Ihren Sprachgebrauch. Nutzen Sie sie oder nicht ‒ die Entscheidung liegt allein bei Ihnen. Die Verantwortung ebenfalls.

Frage 1: 
Wer bin ich?
Die erste Frage ist gleich die erste Ausnahme.…

"Ist Ihnen zu helfen?" oder vom Kleinen 1x1 der Kundenansprache im Einzelhandel

"Machen Sie auch noch manchmal Mystery Shopping?", fragen mich die Azubis einer großen Elektrofachhandelskooperation am Ende des Trainingstages. Ich muss schmunzeln. "Naja", antworte ich, "mit dem direkten Vorsatz eher selten. Aber da ich beim Einkaufen mit meinem Kerngeschäft konfrontiert werde, bin ich quasi ständig mysteryshoppend unterwegs." So wie kürzlich in der Ravensburger Innenstadt. Da bot sich wieder einmal die ganze Bandbreite verkäuferischer Kundenansprache auf der Fläche.In einem Geschäft hatte ich kaum den Fuß über die Türschwelle gesetzt, als mir überfallartig ein forderndes "Suchen Sie was Bestimmtes?" entgegen geschmettert wurde. "Ähhhh, ich schau mich erst mal etwas um, danke", reagierte ich und wandte eine drohende Dauerbegleitung gerade noch ab.

In einem anderen waren alle verfügbaren Verkäufer so (mit sich selbst) beschäftigt, dass sie mich und die anderen Kunden kaum zu bemerken schienen. Kunden und Verkäufer wa…

Der Kunde ist der wahre Chef

"Ein Kunde ist die jeweils wichtigste Person in dem Betrieb. Er ist nicht von uns abhängig, sondern wir von ihm. Er bedeutet keine Unterbrechung in unserer Arbeit, sondern ist ihr Inhalt. Er ist kein Außenseiter unseres Geschäfts, er ist ein Teil von ihm. Er ist niemand, mit dem man sich streitet. Denn niemand wird jemals einen Streit mit einem Kunden gewinnen. Ein Kunde ist eine Person, die uns ihre Wünsche mitteilt. Unsere Aufgabe ist es, diese zu seiner Zufriedenheit auszuführen."

Hans-Heinrich Path im Kloster Eismar, ca. 12. Jahrhundert

Tolles Zitat, oder?

"Suchen Sie was Bestimmtes?" und andere Grausamkeiten

"Kann ich Ihnen vielleicht helfen?" und "Kann ich etwas für Sie tun?" sind zwar keine gelungenen, aber noch verhältnismäßig harmlose Varianten der Kundenansprache im Einzelhandel. Sätze wie "Ist Ihnen zu helfen?", "Sie kommen zurecht?" oder "Suchen Sie was Bestimmtes?" transportieren unterschwellig noch eine andere Botschaft.

Was alle Fragen gemeinsam haben: Die Chancen, dass daraus Verkaufsgespräche werden, stehen bestenfalls  fifty-fifty und hängen ganz von Lust und Laune des potenziellen Kunden ab. Dem stehen als Antwortalternativen auf diese geschlossenen Fragen "ja" oder "nein" zur Verfügung. Und eine Variante steht in diesem Fall für das Ende eines kurzen Verkaufsgesprächs.

No-Gos im Verkauf: 50 Dinge, die Verkäufer einfach nicht mehr tun sollten

Nicht zum Job stehen, schlecht vorbereitet beim Kunden erscheinen, ein "Nein" nicht gelten lassen, Rudel bilden, sich nur für den Abschluss interessieren … Es gibt einiges, womit Verkäufer ihre Kunden verärgern oder die eigene Arbeit torpedieren. Trotzdem kommen sie immer wieder vor: 50 Dinge, die Verkäufer einfach nicht mehr tun sollten.
1. Nicht zu ihrem Job stehen "Ich will Ihnen nichts verkaufen, ich will Sie nur beraten." Schluss damit. Stehen Sie sich nicht im Weg. Irgendwann müssen Sie ohnehin mit der Sprache rausrücken. Stehen Sie zu Ihrem Job. Ob auf Ihrer Visitenkarte nun Berater, Repräsentant oder sonst was steht:

Ein Verkäufer ist ein Verkäufer ist ein Verkäufer.
2. Kunden nicht ansprechen Besonders auf der Fläche das Mittel der Wahl zur effektiven Kundenabwehr. Ja keinen Blickkontakt aufbauen. Kann man machen. Hilft aber auf Dauer weder Ihnen noch dem Geschäft weiter. Der Kunde kann woanders kaufen. Also:
Blickkontakt zum Kunden aufbauenKunden begrüßenK…

Einen guten Start ins neue Jahr und für 2016 Gesundheit und Glück

… wünsche ich meinen Kundinnen und Kunden, Geschäftspartnerinnen und Geschäftspartnern, Netzwerkerinnen und Netzwerkern, meinen Berater-, Trainer-, Coach-Kolleginnen und -Kollegen, meinen Leserinnen und Lesern.
Einen guten Start ins neue Jahr und für 2016 Gesundheit und Glück wünsche ich Ihnen und Euch. Ich habe die letzten Tage des vergangenen Jahres genutzt und meinen Blog ein wenig entrümpelt und neu strukturiert. Überflüssiges wurde entfernt, Altes erneuert, Verschachteltes und Unübersichtliches vereinfacht. Das Layout ist wieder klarer, die Navigation übersichtlicher und intuitiver − am Desktop genauso wie in der Mobilansicht.

Neue Artikel gibt's wieder ab Mitte Januar. Ich freue mich, wenn Sie wieder rege lesen, kommentieren. Und natürlich fleißig teilen (das geht jetzt ebenfalls einfacher), wenn Impulse, Beiträge oder Angebote nicht nur Ihnen, sondern auch anderen nützlich sein könnten.

Und sollten Sie eine konkrete Frage zu den Themen Verhandeln, Verkaufen, Kundenkommunikat…

Schulung, Training, Workshop, Coaching: Was ist was … und wofür?

Das Angebot an Möglichkeiten der Personalentwicklung ist breit gefächert, fast unüberschaubar. Gut, wer da noch durchblickt und weiß, was er will und braucht. Dass das mittlerweile nicht mehr ganz so einfach ist, merkt man schon an der Bezeichnung zahlreicher Veranstaltungen: Schulung, Training, Seminar, Workshop, Coaching … was ist was? Und was das Richtige für Sie? (M)Eine Begriffsklärung:

Achtung, Einwand: Wenn der Kunde "Nein" sagt

Es soll schon vorgekommen sein, dass potenzielle Kunden ohne Widerspruch und begeistert gekauft haben. Die Regel ist aber eine andere: Früher oder später tauchen in nahezu jedem Verkaufsgespräch Einwände auf, mit denen ein Verkäufer umgehen muss. Wie ich grundsätzlich zu dieser Frage stehe, habe ich in einem früheren Beitrag bereits dargelegt. In diesem und in einem folgenden Beitrag soll es nun darum gehen, was diese Einwände sind und wie Sie mit ihnen umgehen können. Ja, es geht um Einwandbehandlung.*

Zehn Gründe, warum ein Kunde reklamiert ...

1. Meine Erwartungen wurden nicht erfüllt.
2. Ich komme mit dem Produkt nicht zurecht.
3. Das Produkt hat einen Mangel.
4. Das Produkt ist beschädigt.