Mittwoch, 3. September 2014

"Suchen Sie was Bestimmtes?" und andere Grausamkeiten

"Kann ich Ihnen vielleicht helfen?" und "Kann ich etwas für Sie tun?" sind zwar keine gelungenen, aber noch verhältnismäßig harmlose Varianten der Kundenansprache im Einzelhandel. Sätze wie "Ist Ihnen zu helfen?", "Sie kommen zurecht?" oder "Suchen Sie was Bestimmtes?" transportieren unterschwellig noch eine andere Botschaft.

Was alle Fragen gemeinsam haben: Die Chancen, dass daraus Verkaufsgespräche werden, stehen bestenfalls  fifty-fifty und hängen ganz von Lust und Laune des potenziellen Kunden ab. Dem stehen als Antwortalternativen auf diese geschlossenen Fragen "ja" oder "nein" zur Verfügung. Und eine Variante steht in diesem Fall für das Ende eines kurzen Verkaufsgesprächs.

Liebe Verkäufer:
  • Dass ein Kunde im Laden steht, signalisiert grundsätzliche Kaufbereitschaft.
  • Dass Sie als Verkäufer einem Kunden bei der richtigen Wahl helfen, ist Ihr Job.
  • Dass Sie Ihr Handwerkszeug beherrschen, ist dafür die Grundvoraussetzung.
Die richtige Einstiegsfrage führt zwar noch nicht zwingend zum Abschluss, aber ebnet den Weg dorthin. Die falsche kann für ein möglicherweise gutes Geschäft das vorzeitige Aus bedeuten. 

Mehr zur Kundenansprache auf der Fläche mit einigen Beispielen finden Sie hier.

Aber hier erstmal Fragetechnik im Verkaufsgespräch, kurz und kompakt, "to go":


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen