Direkt zum Hauptbereich

Verkaufen X.0: Guter, alter Wein mit hübschen, bunten Etiketten


Wow, wo sind wir angekommen: Verkaufen 2.0, 3.0, 5.0? Und Vertrieb funktioniert heute sowieso völlig anders als früher? Beweise, Thesen, Glaubenssätze folgen: Die Zeiten von Anhauen ‒ Umhauen ‒ Abhauen seien vorbei.

Statt Produkte müssten wir Lösungen verkaufen. Die Kunden von heute hätten ganz neue Kaufmotive. Kunden kauften heute nicht bei Verkäufern, sondern Marken. Wir müssten die Kundenwünsche erkennen und erfüllen. Kunden kauften keinen Nutzen, sondern entschieden sich emotional. Verkäufer verkauften heute nicht an Kunden, sondern Freunde …

Das alles klingt so kundenzugewandt und supermodern. Und ist doch Verkaufshandwerk der alten Schule. Die etwas angestaubten Flaschen mit dem guten, alten Wein werden poliert und bekommen hübsche, bunte Etiketten.

Neuheit 1:
Früher war Anhauen ‒ Umhauen ‒ Abhauen. Diese Zeiten sind vorbei.

War es jemals legitim, Kunden über den Tisch zu ziehen? War es nie. Diese Vorgehensweise konnten sich nur die "Verkäufer" leisten, die mit demselben Kunden kein zweites Mal zu tun bekamen. Die Zeiten von Anhauen ‒ Umhauen ‒ Abhauen hat es nie gegeben. Weil das rein gar nichts mit Verkaufen zu tun hat.

Neuheit 2:
Statt Produkte müssen heute Lösungen verkauft werden.

Gute Verkäufer haben das schon immer getan. Kunden haben sich schon immer dafür interessiert, welche Lösung es für ihr Problem gibt, welchen Nutzen sie haben. Beim Autohändler gab's eine Probefahrt ‒ oder durften Sie nur die Betriebsanleitung lesen und im Katalog blättern?

Ihr ehrbarer Versicherungsvertreter hat Ihr individuelles Risiko ermittelt und Ihnen die entsprechende Vorsorge für den Schadensfall verkauft ‒ oder hat er Ihnen die Versicherungsbedingungen vorgelesen? Schauen Sie sich alte Werbung an: Es ging um weißere Wäsche, gesündere Zähne, besseren Atem, die tollere Party durch oder mit …

Apropos Lösungen verkaufen. Top-Verkäufer, besonders im B2B, gehen noch einen Schritt weiter, nämlich beim Kunden auf Problemsuche.

Neuheit 3:
Die Kunden von heute haben völlig neue Kaufmotive.

Kaufmotive entstehen aus Bedürfnissen. Bedürfnisse gibt es, solange Menschen existieren. Das ist rein gar nichts Neues. Kauf- sind nichts anderes als Entscheidungsmotive, wenn wir die Wahl haben: Geld behalten oder ausgeben. Und wofür ausgeben? Unsere Entscheidung zwischen Produkten hängt stark von unserem Kaufmotiv ab.

Was ist uns in diesem Zusammenhang wichtig: Geht es um die Wirtschaftlichkeit unserer Entscheidung? Spielen Ansehen und Prestige eine bedeutende Rolle? Oder doch ein stark ausgeprägtes Umweltbewusstsein? Wenn Sie ein neues Auto kaufen wollen, können schon diese drei Kaufmotive zu völlig unterschiedlichen Entscheidungen führen.

Die grundlegenden Kaufmotive bleiben nahezu unverändert. Sie unterliegen jedoch in ihrer Ausprägung gesellschaftlichen, persönlichen und situativen Einflüssen. Mit einem Vergleich (hörte ich kürzlich als neues Kaufmotiv) können Sie eine Einsparung (Kundennutzen) sehr gut deutlich machen. Der Vergleich ist jedoch Mittel zum Zweck. Das Kaufmotiv bleibt Wirtschaftlichkeit/Gewinn ‒ oder eine bessere Gesundheit, höheres Ansehen …

Neuheit 4:
Kunden kaufen nicht bei Verkäufern, sondern Marken.

Kunden kaufen vor allem Nutzen. Den Markenmachern (zumindest einigen) ist es in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten zum Teil hervorragend gelungen, gewisse Nutzenversprechen fest im Markenkern zu verankern und dadurch gezielt bestimmte Kaufmotive anzusprechen. Eine besonders innovative Smartphone-Marke? Die Uhr als Statussymbol? Der bekannt zuverlässige Mittelklasse-Wagen? Ich bin sicher, Sie hatten jetzt sofort ein paar Marken parat.

Heißt das nun, dass Sie sich als Verkäufer zurücklehnen können? Im Gegenteil: Verkäufer sind die menschliche Schnittstelle zu den  Kunden. Wer, wenn nicht die Verkäufer, soll diese Markeninhalte transportieren? Welche Folgen hat es, wenn der Kunde im oberflächlich geführten Verkaufsgespräch am Nutzenversprechen zu zweifeln beginnt?

Neuheit 5:
Wir müssen die Kundenwünsche erkennen und erfüllen.

Zweifellos. Müssen wir. Aber auch das ist nicht neu. Die Wünsche des (potenziellen) Kunden zu erkennen und zu erfüllen ist Grundlage einer jeden unternehmerischen Tätigkeit. Eine Produkt, das keinen Kundenwunsch (und sei er noch so banal) erfüllt. hat keine Chance auf dem Markt.

Unternehmen und Verkäufer profitierten bestenfalls einmal davon, dass es deutlich mehr Wünsche als Angebote gab. Heute sieht das in vielen Bereichen anders aus. "In einer Überflussgesellschaft werden nicht mehr die Angebote knapp, sondern die Wünsche", brachte es Philosoph Günther Anders treffend auf den Punkt. Genau hinzuhören und -zuschauen, was Kunden wollen, lohnt sich nicht nur. Es ist essenziell.

Neuheit 6:
Kunden entscheiden emotional, der Nutzen spielt keine Rolle.

Diese Aussage setzt voraus, dass Nutzen zwingend rational sein muss. Ist er das? Wie rational ist das gute Gefühl, beim Einkauf auch auf die Umwelt oder Gesundheit zu achten? Wie rational handeln wir beim Kauf von Luxusgütern, mit denen wir unser Image aufpolieren wollen? Wie rational entscheiden wir, wenn wir das Schild "SALE: -20 %" sehen?

Individueller Nutzen und emotionale Kaufentscheidung schließen sich nicht aus. Im Gegenteil: Sie sind eng miteinander verbunden. Oft ist es ein gefühlter Nutzen, den wir kaufen, kein rationaler.

Neuheit 7:
Verkäufer verkaufen heute nicht an Kunden, sondern an Freunde.


Lesen Sie bitte:

"Gewidmet dem Verkäufer ‒
dem Diener seines Unternehmens,
dem Freund seines Kunden,
dem Botschafter seines Berufs!"

Welche Worte! Die gehören in den ständigen Sichtbereich eines jeden Verkäufers. Und stammen aus dem Buch "Wie man Kunden gewinnt" von Heinz M. Goldmann. Aus meiner Sicht so etwas wie die Verkäufer-Bibel. In der ersten Auflage im Jahr 1952 erschienen.

Das muss dieses "früher" gewesen sei.

Als im Verkauf alles noch ganz anders war.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

No-Gos im Verkauf: 50 Dinge, die Verkäufer einfach nicht mehr tun sollten

Nicht zum Job stehen, schlecht vorbereitet beim Kunden erscheinen, ein "Nein" nicht gelten lassen, Rudel bilden, sich nur für den Abschluss interessieren … Es gibt einiges, womit Verkäufer ihre Kunden verärgern oder die eigene Arbeit torpedieren. Trotzdem kommen sie immer wieder vor: 50 Dinge, die Verkäufer einfach nicht mehr tun sollten.
1. Nicht zu ihrem Job stehen "Ich will Ihnen nichts verkaufen, ich will Sie nur beraten." Schluss damit. Stehen Sie sich nicht im Weg. Irgendwann müssen Sie ohnehin mit der Sprache rausrücken. Stehen Sie zu Ihrem Job. Ob auf Ihrer Visitenkarte nun Berater, Repräsentant oder sonst was steht:

Ein Verkäufer ist ein Verkäufer ist ein Verkäufer.
2. Kunden nicht ansprechen Besonders auf der Fläche das Mittel der Wahl zur effektiven Kundenabwehr. Ja keinen Blickkontakt aufbauen. Kann man machen. Hilft aber auf Dauer weder Ihnen noch dem Geschäft weiter. Der Kunde kann woanders kaufen. Also:
Blickkontakt zum Kunden aufbauenKunden begrüßenK…

Die 50 besten* Fragen, die Sie Ihren Kunden im Verkaufsgespräch stellen können

Fragen, fragen und nochmals fragen sollen Verkäufer im Gespräch mit dem potenziellen Käufer. Und dann richtig zuhören. Hört und liest man überall. Aber was? Mitunter ist es gar nicht so einfach, die richtige Frage parat zu haben. Hier und heute meine 50 besten Fragen fürs Verkaufsgespräch. Vielleicht ist ja die eine oder andere passende Frage für Sie dabei.

*Vorab:

Die Auswahl der Fragen ist rein subjektiv und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Ich gehe auch nicht auf Fragetechniken im Allgemeinen ein (dazu finden Sie hier etwas). Die Reihenfolge der Aufzählung sagt nichts über die Wertigkeit der Fragen. Manche Fragen sind universell einsetzbar, andere nur in bestimmten Situationen und bei bestimmten Gesprächspartnern. Lernen Sie die Fragen nicht auswendig, "übersetzen" Sie sie in Ihren Sprachgebrauch. Nutzen Sie sie oder nicht ‒ die Entscheidung liegt allein bei Ihnen. Die Verantwortung ebenfalls.

Frage 1: 
Wer bin ich?
Die erste Frage ist gleich die erste Ausnahme.…

Einwandbehandlung: Acht Möglichkeiten, einige Beispiele und ein einfacher Praxistipp

Im vorherigen Blogbeitrag (Haben Sie noch nicht gelesen? Sollten Sie aber … ) haben Sie erfahren, welche Arten von Einwänden es gibt, was es für Sie als Verkäufer bedeutet, wenn Sie eine bestimmte Einwandart erkennen, wie Sie Einwände ernst nehmen und gegenüber Ihrem Gesprächspartner Verständnis signalisieren. Heute erhalten Sie eine kurze Übersicht über verschiedene Techniken zur Einwandbehandlung* und einen simplen, aber nützlichen Praxistipp.

"Ist Ihnen zu helfen?" oder vom Kleinen 1x1 der Kundenansprache im Einzelhandel

"Machen Sie auch noch manchmal Mystery Shopping?", fragen mich die Azubis einer großen Elektrofachhandelskooperation am Ende des Trainingstages. Ich muss schmunzeln. "Naja", antworte ich, "mit dem direkten Vorsatz eher selten. Aber da ich beim Einkaufen mit meinem Kerngeschäft konfrontiert werde, bin ich quasi ständig mysteryshoppend unterwegs." So wie kürzlich in der Ravensburger Innenstadt. Da bot sich wieder einmal die ganze Bandbreite verkäuferischer Kundenansprache auf der Fläche.In einem Geschäft hatte ich kaum den Fuß über die Türschwelle gesetzt, als mir überfallartig ein forderndes "Suchen Sie was Bestimmtes?" entgegen geschmettert wurde. "Ähhhh, ich schau mich erst mal etwas um, danke", reagierte ich und wandte eine drohende Dauerbegleitung gerade noch ab.

In einem anderen waren alle verfügbaren Verkäufer so (mit sich selbst) beschäftigt, dass sie mich und die anderen Kunden kaum zu bemerken schienen. Kunden und Verkäufer wa…

Drei Kompetenzen, an denen jeder Verkäufer unermüdlich arbeiten sollte

Was braucht ein Verkäufer, um in seinem Beruf erfolgreich zu sein? Die Frage scheint auf den ersten Blick einfach zu beantworten. Entweder kommen mit "sein Produkt kennen", "auf Kunden zugehen", "gut reden" und "überzeugen können"  die üblichen Verdächtigen. Oder man verliert sich in der Antwort in einem Durcheinander zahlloser Kleinigkeiten. Egal, wie man sich der Kernfrage nähert − am Ende sind es drei Kernkompetenzen, die Verkäufer aufbauen und an denen sie unermüdlich arbeiten sollten.
Sozialkompetenz − der Verkäufer als Partner/Freund Die Sozialkompetenz ist wohl die grundlegendste der relevanten Kompetenzen. Sie befähigt Verkäufer, aktiv auf potenzielle Kunden zuzugehen, mit ihnen auf einer Ebene ins Gespräch zu kommen und eine positiv besetzte Beziehung aufzubauen. Je besser das den Umständen entsprechend gelingt, umso größer die Chance auf einen Verkaufserfolg.

Nun können Sie argumentieren, dass immer seltener im direkten Kontakt mit V…

Falschaussage: 33 Sätze, die reklamierende Kunden nicht hören wollen

Dass Reklamationen jede Menge Chancen bieten, hat sich inzwischen rumgesprochen. Allerdings steckt in Reklamationsgesprächen auch einiges an Konfliktpotenzial. Ein falsches Wort oder ein leichtfertig dahingesagter Satz kann manchen ohnehin verärgerten Kunden so richtig auf die Palme bringen. Für die Blogparade "Reklamation: Horrorvision oder Chance" habe ich 33 Sätze zusammengetragen, die Ihre reklamierenden Kunden nicht hören wollen.

"Suchen Sie was Bestimmtes?" und andere Grausamkeiten

"Kann ich Ihnen vielleicht helfen?" und "Kann ich etwas für Sie tun?" sind zwar keine gelungenen, aber noch verhältnismäßig harmlose Varianten der Kundenansprache im Einzelhandel. Sätze wie "Ist Ihnen zu helfen?", "Sie kommen zurecht?" oder "Suchen Sie was Bestimmtes?" transportieren unterschwellig noch eine andere Botschaft.

Was alle Fragen gemeinsam haben: Die Chancen, dass daraus Verkaufsgespräche werden, stehen bestenfalls  fifty-fifty und hängen ganz von Lust und Laune des potenziellen Kunden ab. Dem stehen als Antwortalternativen auf diese geschlossenen Fragen "ja" oder "nein" zur Verfügung. Und eine Variante steht in diesem Fall für das Ende eines kurzen Verkaufsgesprächs.

Schulung, Training, Workshop, Coaching: Was ist was … und wofür?

Das Angebot an Möglichkeiten der Personalentwicklung ist breit gefächert, fast unüberschaubar. Gut, wer da noch durchblickt und weiß, was er will und braucht. Dass das mittlerweile nicht mehr ganz so einfach ist, merkt man schon an der Bezeichnung zahlreicher Veranstaltungen: Schulung, Training, Seminar, Workshop, Coaching … was ist was? Und was das Richtige für Sie? (M)Eine Begriffsklärung:

Achtung, Einwand: Wenn der Kunde "Nein" sagt

Es soll schon vorgekommen sein, dass potenzielle Kunden ohne Widerspruch und begeistert gekauft haben. Die Regel ist aber eine andere: Früher oder später tauchen in nahezu jedem Verkaufsgespräch Einwände auf, mit denen ein Verkäufer umgehen muss. Wie ich grundsätzlich zu dieser Frage stehe, habe ich in einem früheren Beitrag bereits dargelegt. In diesem und in einem folgenden Beitrag soll es nun darum gehen, was diese Einwände sind und wie Sie mit ihnen umgehen können. Ja, es geht um Einwandbehandlung.*