Direkt zum Hauptbereich

K. o. in der ersten Runde: Warum eine Verhandlung kein Boxkampf ist


Ich sehe das Bild noch deutlich vor mir: zwei Boxer im Businessoutfit. Anzug, Hemd, Krawatte, dazu knallrote Boxhandschuhe. Zwischen ihnen der Ringrichter, der den Arm des strahlenden Siegers nach oben reißt. Der Unterlegende steht etwas abseits. Mit gesenktem Kopf und hängenden Schultern. Ein Loser eben. Zumindest jetzt, in diesem Moment.

Unter dem Bild in fetten Lettern:

Wie Sie jede Verhandlung gewinnen!


Auch der weitere Einladungstext zum Seminar verspricht so einiges: vom Gewinnen ist die Rede und von ultimativen Tricks, die garantiert zum Sieg führen.

Mir stellt sich vor allem eine Frage: Will ich mit jemanden, der um jeden Preis gewinnen will, an einem Verhandlungstisch sitzen? Wollen Sie? Ich will nicht. Und es wäre mir völlig egal, ob der im Team gegenüber oder an meiner Seite säße. Weil "Ich will/muss um jeden Preis gewinnen"-Typen zwangsläufig mindestens einen Verlierer produzieren.

Einer ist immer der Loser


Im November 2015 ging es im Boxkampf zwischen Wladimir Klitschko und Tyson Fury um den Titel des Schwergewichtsweltmeisters verschiedener Verbände. Herausforderer Fury bezwang Klitschko einstimmig nach Punkten. Ein Gewinner, ein Verlierer. Die Termine für einen Rückkampf wurden inzwischen mehrfach abgesagt. Sollte es zu einer Revanche kommen, gibt es zwei mögliche Szenarien: Unterliegt Klitschko erneut, dürfte es das mit seiner aktiven Box-Karriere gewesen sein. Unterliegt Fury, wird man seinen zwischenzeitlichen Titelgewinn unter "Klitschko war damals schlecht vorbereitet" verbuchen.

Beide werden sich also intensiv auf diesen Kampf vorbereiten. Stunden, Tage, Wochen hartes Training für ein paar Minuten im Ring. Sie werden sich nichts schenken. Jeder wird sich seinen Erfolg im wahrsten Sinne des Wortes gegen den anderen erkämpfen müssen. Egal wie: Es wird einen Gewinner geben. Und einen Verlierer. Das ist das Spiel. Das sind die Regeln. Wie beim Verhandeln, oder? Könnte man fast denken, aber …

Anderes Spiel, andere Regeln


Boxkampf und Verhandlung unterscheiden sich in zwei wesentlichen Punkten:

1. Das Ergebnis

Im Boxkampf gibt es am Ende einen Sieger, muss es einen geben. Weil es genau darum geht: herauszufinden, wer der Stärkere, der Bessere ist. Sie erinnern sich: Das ist das Spiel. Das sind die Regeln. Eine Verhandlung ist kein gegenseitiges Kräftemessen. Es geht um einen Verhandlungsgegenstand. Ein höheres Ziel als das eigene Ego. Es geht darum, ein für beide (oder mehrere) Seiten akzeptables gemeinsames Ergebnis in Bezug zu diesem Verhandlungsgegenstand zu erreichen.

2. Das Leben "danach"

Der Boxkampf endet mit dem Schlussgong der letzten Runde. Es gibt möglicherweise einen Rückkampf, eine Revanche. Aber ansonsten gehen Klitschko und Fury getrennte Wege. Es gibt für beide kein gemeinsames Leben danach.

Und in Verhandlungen zwischen Verkäufern und Kunden, Vorgesetzen und Mitarbeitern, Kollegen, Partnern … Sie merken schon: Wenn ein Ende der wie auch immer gearteten Beziehung nicht schon besiegelt ist, werden die Beteiligten weiter miteinander auskommen wollen und/oder müssen. Keiner kann oder will einfach den Verhandlungsring auf Nimmerwiedersehen verlassen. Selbst wenn: Man trifft sich immer zweimal im Leben.

Rache ist Blutwurst


Was glauben Sie tut ein Verlierer, der von Ihnen über zwölf Runden durch den Verhandlungsring geprügelt wurde? Wird er sich künftig einfach weigern, noch einmal mit Ihnen in den Ring zu steigen? Wird er trainieren, damit er beim nächsten Mal der Stärkere ist? Wird er das irgendwie kompensieren und es Ihnen auf andere Weise heimzahlen? Wird er unfaire Mittel suchen und anwenden? Vieles ist möglich.

Eines jedoch ist unwahrscheinlich: Dass er das Ganze noch einmal einfach so über sich ergehen lassen wird. Im Gegenteil: Einmal Gegner, immer Gegner und Rache ist Blutwurst.

Wer Mitarbeiter zu Höchstleistungen führen will, tut gut daran, auch deren Motive und Interessen zu berücksichtigen. Verkäufer gewinnen und binden Kunden, wenn sie sich auf deren Sicht der Dinge einlassen und ihnen einen klaren Nutzen bieten. Eine Gehaltserhöhung ist drin, wenn auch Chef und Unternehmen etwas von der Leistung der Mitarbeiter haben. In einer Kooperation läuft es am besten, wenn alle Beteiligten profitieren.

Aber das wissen wir doch …

Anfänger kämpfen, Könner verhandeln


Stimmt, das wissen wir. Trotzdem ziehen wir die Boxhandschuhe über und steigen in den Ring, sobald die erste Verhandlungsrunde eingeläutet ist. Trotzdem besuchen wir Seminare, die uns den großen Reibach im Verhandlungspoker versprechen. Trotzdem wollen wir am Ende als der strahlende Sieger dastehen. Trotzdem behandeln wir die, die eben noch unsere Partner waren, ab sofort wie (Verhandlungs-)Gegner.

Was soll das bringen? Wenn Sie auf diese Frage eine überzeugende Antwort haben, schreiben Sie sie bitte in einen Kommentar zu diesem Beitrag! Ich setze mich gern damit auseinander.

Kampfgetöse und Siegermentalität sind was für Anfänger. Verhandlungskönner sind besonnen und geschickt. Sie verhandeln nicht gegen andere, sondern mit ihnen. Sie stellen nicht Gegensätze heraus, sondern bringen gemeinsame Ziele und Interessen ins Spiel. Sie fordern nicht, sondern bieten an. Sie wechseln die Perspektive, statt auf ihrer Ansicht zu beharren. Sie zeigen Respekt und verkneifen sich das Siegerlächeln.

Verhandlungskönner sind hart in der Sache, aber weich zum Menschen.

Mehr Infos, Tipps und Strategien in Sachen Verhandlung gibt's in meinem Vortrag "Die sieben Sünden der Verhandlungsführung", den ich gern auch bei Ihnen halte.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die 50 besten* Fragen, die Sie Ihren Kunden im Verkaufsgespräch stellen können

Fragen, fragen und nochmals fragen sollen Verkäufer im Gespräch mit dem potenziellen Käufer. Und dann richtig zuhören. Hört und liest man überall. Aber was? Mitunter ist es gar nicht so einfach, die richtige Frage parat zu haben. Hier und heute meine 50 besten Fragen fürs Verkaufsgespräch. Vielleicht ist ja die eine oder andere passende Frage für Sie dabei.

*Vorab:

Die Auswahl der Fragen ist rein subjektiv und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Ich gehe auch nicht auf Fragetechniken im Allgemeinen ein (dazu finden Sie hier etwas). Die Reihenfolge der Aufzählung sagt nichts über die Wertigkeit der Fragen. Manche Fragen sind universell einsetzbar, andere nur in bestimmten Situationen und bei bestimmten Gesprächspartnern. Lernen Sie die Fragen nicht auswendig, "übersetzen" Sie sie in Ihren Sprachgebrauch. Nutzen Sie sie oder nicht ‒ die Entscheidung liegt allein bei Ihnen. Die Verantwortung ebenfalls.

Frage 1: 
Wer bin ich?
Die erste Frage ist gleich die erste Ausnahme.…

Einwandbehandlung: Acht Möglichkeiten, einige Beispiele und ein einfacher Praxistipp

Im vorherigen Blogbeitrag (Haben Sie noch nicht gelesen? Sollten Sie aber … ) haben Sie erfahren, welche Arten von Einwänden es gibt, was es für Sie als Verkäufer bedeutet, wenn Sie eine bestimmte Einwandart erkennen, wie Sie Einwände ernst nehmen und gegenüber Ihrem Gesprächspartner Verständnis signalisieren. Heute erhalten Sie eine kurze Übersicht über verschiedene Techniken zur Einwandbehandlung* und einen simplen, aber nützlichen Praxistipp.

Preisverhandlung: Warum Verkäufer mit der goldenen Mitte gleich dreifach verlieren

Das Verkaufsgespräch ist positiv gelaufen, der Preis ist genannt. "Ohhhh", entgegnet der Kunde, "mehr als 12.000 Euro … ich hätte mit maximal 7.000 Euro gerechnet. Was halten sie davon, wenn wir uns in der Mitte treffen? Das wäre doch fair, oder?" Die Aussicht auf ein schnelles Geschäft ohne lange Verhandlung ist verlockend. Und fair scheint es obendrein. Schließlich spricht man nicht umsonst von der goldenen Mitte. Wer sich allerdings als Verkäufer darauf einlässt, verliert gleich dreifach.
Sie verlieren Geld Der erste Preisvorschlag kommt, bis auf ganz wenige Ausnahmen, vom Verkäufer. Man kann davon ausgehen, dass dieser Preis gut kalkuliert ist, die Selbstkosten deckt und etwas Gewinn abwirft. Das "Ohhhhh" des Kunden und sein "ich hätte maximal mit 7.000 Euro gerechnet" hat nichts davon als Grundlage. Es entspricht allein den Vorstellungen des Kunden. Die 12.000 des Verkäufers stehen, der Kunde hat jetzt die freie Auswahl. Mit der Artikulati…

"Ist Ihnen zu helfen?" oder vom Kleinen 1x1 der Kundenansprache im Einzelhandel

"Machen Sie auch noch manchmal Mystery Shopping?", fragen mich die Azubis einer großen Elektrofachhandelskooperation am Ende des Trainingstages. Ich muss schmunzeln. "Naja", antworte ich, "mit dem direkten Vorsatz eher selten. Aber da ich beim Einkaufen mit meinem Kerngeschäft konfrontiert werde, bin ich quasi ständig mysteryshoppend unterwegs." So wie kürzlich in der Ravensburger Innenstadt. Da bot sich wieder einmal die ganze Bandbreite verkäuferischer Kundenansprache auf der Fläche.In einem Geschäft hatte ich kaum den Fuß über die Türschwelle gesetzt, als mir überfallartig ein forderndes "Suchen Sie was Bestimmtes?" entgegen geschmettert wurde. "Ähhhh, ich schau mich erst mal etwas um, danke", reagierte ich und wandte eine drohende Dauerbegleitung gerade noch ab.

In einem anderen waren alle verfügbaren Verkäufer so (mit sich selbst) beschäftigt, dass sie mich und die anderen Kunden kaum zu bemerken schienen. Kunden und Verkäufer wa…

"Suchen Sie was Bestimmtes?" und andere Grausamkeiten

"Kann ich Ihnen vielleicht helfen?" und "Kann ich etwas für Sie tun?" sind zwar keine gelungenen, aber noch verhältnismäßig harmlose Varianten der Kundenansprache im Einzelhandel. Sätze wie "Ist Ihnen zu helfen?", "Sie kommen zurecht?" oder "Suchen Sie was Bestimmtes?" transportieren unterschwellig noch eine andere Botschaft.

Was alle Fragen gemeinsam haben: Die Chancen, dass daraus Verkaufsgespräche werden, stehen bestenfalls  fifty-fifty und hängen ganz von Lust und Laune des potenziellen Kunden ab. Dem stehen als Antwortalternativen auf diese geschlossenen Fragen "ja" oder "nein" zur Verfügung. Und eine Variante steht in diesem Fall für das Ende eines kurzen Verkaufsgesprächs.

No-Gos im Verkauf: 50 Dinge, die Verkäufer einfach nicht mehr tun sollten

Nicht zum Job stehen, schlecht vorbereitet beim Kunden erscheinen, ein "Nein" nicht gelten lassen, Rudel bilden, sich nur für den Abschluss interessieren … Es gibt einiges, womit Verkäufer ihre Kunden verärgern oder die eigene Arbeit torpedieren. Trotzdem kommen sie immer wieder vor: 50 Dinge, die Verkäufer einfach nicht mehr tun sollten.
1. Nicht zu ihrem Job stehen "Ich will Ihnen nichts verkaufen, ich will Sie nur beraten." Schluss damit. Stehen Sie sich nicht im Weg. Irgendwann müssen Sie ohnehin mit der Sprache rausrücken. Stehen Sie zu Ihrem Job. Ob auf Ihrer Visitenkarte nun Berater, Repräsentant oder sonst was steht:

Ein Verkäufer ist ein Verkäufer ist ein Verkäufer.
2. Kunden nicht ansprechen Besonders auf der Fläche das Mittel der Wahl zur effektiven Kundenabwehr. Ja keinen Blickkontakt aufbauen. Kann man machen. Hilft aber auf Dauer weder Ihnen noch dem Geschäft weiter. Der Kunde kann woanders kaufen. Also:
Blickkontakt zum Kunden aufbauenKunden begrüßenK…

SWOT im Vertrieb: Warum sie zu oft ein Flop wird und es mit der Analyse allein nicht getan ist

Die SWOT-Analyse ist in aller Munde. Kaum ein Bereich, in dem sie mir nicht begegnet: Vertrieb, Positionierung, Social-Media-Strategie, Bewerbung … Weil ich finde, dass sie ein sehr praktikables Tool ist, setze ich sie ebenfalls gern ein. Und freue mich im Grunde über ihre Beliebtheit.

Warum "im Grunde"? Mit der SWOT ist es wie mit einem Werkzeug: Um gute Ergebnisse zu erzielen, muss ich mein Werkzeug wenigstens gut, besser sehr gut, am besten perfekt beherrschen. Genau da hakt es: Bei der SWOT-Analyse steckt der Teufel sprichwörtlich im handwerklichen Detail. Genauer gesagt in drei handwerklichen Fehlern, die Ihre SWOT zum Flop werden lassen.
Fehler 1: Sie wissen nicht, wofür Sie eine SWOT machen Das ist zumindest mein Eindruck: Eine SWOT-Analyse wird häufig deswegen gemacht, weil irgendwer grad irgendwo irgendwas von einer SWOT gelesen hat. Und nun glaubt, dass man das auch mal machen müsse. Weil dann alles gut wird. Oder wenigstens besser.

Warum? Was heißt gut? Wann ist …

Achtung, Einwand: Wenn der Kunde "Nein" sagt

Es soll schon vorgekommen sein, dass potenzielle Kunden ohne Widerspruch und begeistert gekauft haben. Die Regel ist aber eine andere: Früher oder später tauchen in nahezu jedem Verkaufsgespräch Einwände auf, mit denen ein Verkäufer umgehen muss. Wie ich grundsätzlich zu dieser Frage stehe, habe ich in einem früheren Beitrag bereits dargelegt. In diesem und in einem folgenden Beitrag soll es nun darum gehen, was diese Einwände sind und wie Sie mit ihnen umgehen können. Ja, es geht um Einwandbehandlung.*

Schulung, Training, Workshop, Coaching: Was ist was … und wofür?

Das Angebot an Möglichkeiten der Personalentwicklung ist breit gefächert, fast unüberschaubar. Gut, wer da noch durchblickt und weiß, was er will und braucht. Dass das mittlerweile nicht mehr ganz so einfach ist, merkt man schon an der Bezeichnung zahlreicher Veranstaltungen: Schulung, Training, Seminar, Workshop, Coaching … was ist was? Und was das Richtige für Sie? (M)Eine Begriffsklärung:

Zehn Gründe, warum ein Kunde reklamiert ...

1. Meine Erwartungen wurden nicht erfüllt.
2. Ich komme mit dem Produkt nicht zurecht.
3. Das Produkt hat einen Mangel.
4. Das Produkt ist beschädigt.