Direkt zum Hauptbereich

Verhandlungsführung: (Fast) ganz einfach!

Training Verhandlungsführung | Verhandlungstraining

Ziel- und partnerorientiertes Verhalten bietet vielfältige Möglichkeiten für eine konstruktive Verhandlungsführung – ohne dass Sie sich mit komplexen Strategien und wissenschaftlichen Abhandlungen auseinandersetzen müssen. Aufbauend auf den "Sieben Sünden der Verhandlungsführung" erfahren Sie, wie Sie Verhandlungen effektiv und effizient führen, wie Sie sich auch schwierigen Verhandlungspartnern gegenüber fair verhalten und sich gleichzeitig vor „Gegnern“ schützen, die Ihren kooperativen Verhandlungsstil ausnutzen wollen. Die grundsätzliche im Training vermittelte Verhandlungsmethodik orientiert sich am bekannten Harvard-Konzept.


Nach dem Seminar ...
  • wissen Sie, warum und wie Egoismus einer Verhandlung schadet und wie Sie gemeinsame Interessen in den Mittelpunkt der Verhandlung stellen.
  • können Sie sich so auf eine Verhandlung vorbereiten, dass Sie die wesentlichen Eckpunkte im Blick haben und kein Opfer eigener Ziellosigkeit werden.
  • haben Sie verinnerlicht, dass die Schaffung von Handlungsoptionen wichtiger ist als detaillierte Planung und Perfektionismus.
  • setzen Sie auf Perspektivwechsel statt Rechthaberei. Sie haben erkannt, dass Ihr Wissen vor allem subjektive Wahrnehmung ist und Ihr Verhandlungspartner ganz andere An-Sichten haben kann.
  • wissen Sie, dass Reaktivität verhandeln auf Augenhöhe unmöglich macht. Statt auf Verführungshandlungen hereinzufallen, setzen Sie auf Verhandlungsführung.
  • haben Sie erkannt, dass Inkonsequenz Ihre Verhandlungsposition deutlich schwächen kann, aber oft die Folge von übertriebener Konsequenz ist.
  • vermeiden Sie Dominanz und Überheblichkeit, weil die Sie selbst nach einer erfolgreichen Verhandlung noch zum langfristigen Verlierer machen können.
  • kennen Sie die Sieben Sünden der Verhandlungsführung und verfügen über sieben Strategien zu deren Vermeidung.

Inhalte
  • Grundprinzipien der partnerschaftlichen Verhandlungsführung
  • Rollenverständnis in Verhandlungssituationen
  • Verhandlungsvorbereitung und Schaffung von Handlungsoptionen
  • Gesprächstechniken in der konstruktiven Verhandlungsführung
  • Umgang mit schwierigen Verhandlungspartnern
  • Entscheidungssignale und Angebotspräsentation
  • Abschlussphase und Ergebnissicherung
  • Verhandeln im Team (optional bei Bedarf)
Alle Inhalte werden in Absprache mit dem Auftraggeber bedarfs- und zielgruppengerecht angepasst. 
    Fakten

    Dauer

    Kompakt: 1 Tag
    Standard: 2 Tage
    Intensiv: 3 Tage

    Teilnehmerzahl
    max. 14 Teilnehmer

    Zielgruppe
    Einkäufer, Verkäufer, Verhandler intern und extern

    Methodik
    Im Seminar liegt der Schwerpunkt auf Lernen durch Erleben - das Verhältnis von theoretischer Wissensvermittlung durch den Trainer und praktischem Tun durch die Teilnehmer liegt bei 1:3.
    Theoretische Wissensvermittlung (Grundlagen), Praxisübungen (Gruppenarbeit), Arbeit mit eigenen Beispielen, Gruppen- und Einzelfeedback

    Sie wünschen nähere Informationen zum Verhandlungsseminar, -Coaching oder eine Beratung? Rufen Sie mich an: 0171 7563465.

    Blogbeiträge zum Thema Verhandeln

    Beliebte Posts aus diesem Blog

    Einwandbehandlung: Acht Möglichkeiten, einige Beispiele und ein einfacher Praxistipp

    Im vorherigen Blogbeitrag (Haben Sie noch nicht gelesen? Sollten Sie aber … ) haben Sie erfahren, welche Arten von Einwänden es gibt, was es für Sie als Verkäufer bedeutet, wenn Sie eine bestimmte Einwandart erkennen, wie Sie Einwände ernst nehmen und gegenüber Ihrem Gesprächspartner Verständnis signalisieren. Heute erhalten Sie eine kurze Übersicht über verschiedene Techniken zur Einwandbehandlung* und einen simplen, aber nützlichen Praxistipp.

    Die 50 besten* Fragen, die Sie Ihren Kunden im Verkaufsgespräch stellen können

    Fragen, fragen und nochmals fragen sollen Verkäufer im Gespräch mit dem potenziellen Käufer. Und dann richtig zuhören. Hört und liest man überall. Aber was? Mitunter ist es gar nicht so einfach, die richtige Frage parat zu haben. Hier und heute meine 50 besten Fragen fürs Verkaufsgespräch. Vielleicht ist ja die eine oder andere passende Frage für Sie dabei.
    *Vorab: Die Auswahl der Fragen ist rein subjektiv und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Ich gehe auch nicht auf Fragetechniken im Allgemeinen ein (dazu finden Sie hier etwas). Die Reihenfolge der Aufzählung sagt nichts über die Wertigkeit der Fragen. Manche Fragen sind universell einsetzbar, andere nur in bestimmten Situationen und bei bestimmten Gesprächspartnern. Lernen Sie die Fragen nicht auswendig, "übersetzen" Sie sie in Ihren Sprachgebrauch. Nutzen Sie sie oder nicht ‒ die Entscheidung liegt allein bei Ihnen. Die Verantwortung ebenfalls.Frage 1: 
    Wer bin ich?
    Die erste Frage ist gleich die erste Ausnahme.…

    Gespräch im Geschäft: Das Kleine 1x1 der Kundenansprache im Einzelhandel

    "Machen Sie auch noch manchmal Mystery Shopping?", fragen mich die Azubis einer großen Elektrofachhandelskooperation am Ende des Trainingstages. Ich muss schmunzeln. "Naja", antworte ich, "mit dem direkten Vorsatz eher selten. Aber da ich beim Einkaufen mit meinem Kerngeschäft konfrontiert werde, bin ich quasi ständig mysteryshoppend unterwegs." So wie kürzlich in der Ravensburger Innenstadt. Da bot sich wieder einmal die ganze Bandbreite verkäuferischer Kundenansprache auf der Fläche.

    Achtung, Einwand: Wenn der Kunde "Nein" sagt

    Es soll schon vorgekommen sein, dass potenzielle Kunden ohne Widerspruch und begeistert gekauft haben. Die Regel ist aber eine andere: Früher oder später tauchen in nahezu jedem Verkaufsgespräch Einwände auf, mit denen ein Verkäufer umgehen muss. Wie ich grundsätzlich zu dieser Frage stehe, habe ich in einem früheren Beitrag bereits dargelegt. In diesem und in einem folgenden Beitrag soll es nun darum gehen, was diese Einwände sind und wie Sie mit ihnen umgehen können. Ja, es geht um Einwandbehandlung.*

    No-Gos im Verkauf: 50 Dinge, die Verkäufer einfach nicht mehr tun sollten

    Nicht zum Job stehen, schlecht vorbereitet beim Kunden erscheinen, ein "Nein" nicht gelten lassen, Rudel bilden, sich nur für den Abschluss interessieren … Es gibt einiges, womit Verkäufer ihre Kunden verärgern oder die eigene Arbeit torpedieren. Trotzdem kommen sie immer wieder vor: 50 Dinge, die Verkäufer einfach nicht mehr tun sollten.

    1. Nicht zu ihrem Job stehen
    "Ich will Ihnen nichts verkaufen, ich will Sie nur beraten." Schluss damit. Stehen Sie sich nicht im Weg. Irgendwann müssen Sie ohnehin mit der Sprache rausrücken. Stehen Sie zu Ihrem Job. Ob auf Ihrer Visitenkarte nun Berater, Repräsentant oder sonst was steht: