Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Mai, 2013 angezeigt.

This is how I work – this is how I blog

"Ein Leben ohne bloggen ist möglich aber sinnlos", bediene ich mich gern beim großen Loriot, der gleiches über den Mops verlauten ließ. Und schon habe ich damit die Kurve bekommen zwischen diesem Beitrag und der Aufforderung zu selbigem, die mir vor ein paar Tagen von Silke Loers zugeworfen wurde. Als Blogstöckchen eben.

Schritt für Schritt zum effektiven Inhouse-Training

Ein wirksames Inhouse-Training sollte sich an den Zielen des Kunden orientieren und auf spezielle Anforderungen des Auftraggebers und der Teilnehmer zugeschnitten sein. Klar, dass das nicht von jetzt auf gleich geht. Solch ein Training, das eben nicht einfach "von der Stange" ist, braucht etwas länger in der Vorbereitung. Die einzelnen Schritte zum effektiven Inhouse-Training habe ich in einer Infografik für Sie zusammengestellt (zum Vergrößern einfach draufklicken).

Wie lange die einzelnen Schritte jeweils dauern, hängt davon ab, wie zügig Trainer und Kunde terminlich zusammenfinden. Ein persönlicher Besuch ist kein Muss, aber ein Kann. Das meiste lässt gut und zügig telefonisch klären.

Am schnellsten und einfachsten geht es, wenn Sie sich als Auftraggeber bereits über grundlegende Ziele und Anforderungen im Klaren sind. Dabei hilft Ihnen die Beantwortung der Sieben Fragen, die Sie sich vor der Trainersuche stellen sollten.

Und wenn Sie noch nicht wissen, ob der angefragt…

Ein Fenster, ein Präsident und ein entzauberter Mythos

Schön, dass Sie hier sind! Wie sind Sie eigentlich hierher gekommen? Wenn Sie über eine Suchmaschine hier "gelandet" sind, haben Sie vielleicht eine der drei folgenden Keyword-Kombinationen genutzt. Diese drei sind nämlich die Spitzenreiter, beinahe täglich führen sie neue Leser zu meinem Blog. Mit großer Kontinuität und mit ziemlichem Abstand vor weiteren <<Suchbegriffen>>.