Direkt zum Hauptbereich

Macht mehr Fehler: Weil Scheitern so schön ist?


Donnern Sie gelegentlich bei Rot über die Kreuzung? Oder brettern mit 120 Sachen durch die belebte Innenstadt? Balancieren Sie 15 Meter über dem Abgrund auf einem schmalen Brückengeländer? Ziehen Sie Ihre Verhandlungspartner regelmäßig gehörig über Tisch? Hinterziehen Sie Steuern? Manipulieren Sie Abgaswerte? Ist Ihnen der versemmelte Kundentermin so richtig egal?

Ja? Klasse, dann sind Sie ja in bester Gesellschaft. Schließlich ist Fehler machen en vogue und Scheitern neuerdings so richtig schick. Macht mehr Fehler und entdeckt die Lust am Scheitern! Dann werdet Ihr auch richtig erfolgreich!

Die (Schein-)Beweise sind rasch geliefert: 
Ein "Wichtige Entdeckungen in der Menschheitsgeschichte sind durch Fehler entstanden." wird von einem Porträt samt Zitat Thomas Alva Edisons flankiert.

"Scheitern eröffnet völlig neue Sichtweisen, erweitert den Horizont." Für diese Erkenntnis dient die eigene Lebensgeschichte als Präzedenzfall oder werden Anekdoten mehr oder minder bekannter Persönlichkeiten und Unternehmen präsentiert.

"Erfolgreiche Unternehmer haben eine wichtige Gemeinsamkeit: Sie sind mindestens einmal gescheitert.", verkündet eine Untersuchung.

Und selbst?

So überzeugend das verkündet wird, so viel Mühe gibt man sich gleichzeitig, genau das nicht zu tun: Fehler zu machen und (noch einmal?) zu scheitern. Alles wirkt perfekt, auf Hochglanz poliert. Jedes Wort stimmt, jede Pointe sitzt. Kein Fehler weit und breit. Nicht einmal ein absichtlicher. Aber warum? Wo es so lustvoll sein soll, ins Fettnäpfchen zu hüpfen? So lehrreich, richtig viele Fehler zu machen?

Nein. 

Edison hat keineswegs bewusst Fehler gemacht. Er hat sich geirrt, ist von falschen Annahmen ausgegangen, war gelegentlich auf dem Holzweg. Und hat sich garantiert hin und wieder darüber geärgert. Aber er hatte sein Ziel fest vor Augen und hat beharrlich darauf hingearbeitet. In der festen Überzeugung, das Richtige zu tun.

Ohne Scheitern kein Vorankommen? Das kann gut sein, muss aber nicht. Neue Sichtweisen und Horizonterweiterung sind nicht zwingend an ein vorheriges Scheitern gebunden. Manchmal hilft ein simples Hinterfragen oder ein ordentlicher Perspektivwechsel. Genau das passiert nämlich nach einem gepflegten Scheitern. Nur nicht ganz freiwillig, sondern unter erheblichem Leidensdruck.

Und die erfolgreichen Unternehmer? Mag sein, dass viele von denen mindestens einmal gescheitert sind. Das heißt aber noch lange nicht, dass es nicht auch ohne ginge. Und es heißt gleich gar nicht, dass aus dem Gescheiterten zwingend ein erfolgreicher Unternehmer wird. Schließlich steigt nicht aus jeder Asche ein Phoenix hervor. Manchmal bleibt es einfach Asche.

Willkommen in der Realität

Scheitern ist doof bis katastrophal und Fehler sind nicht viel besser.  Und setzen dem einen mehr, dem anderen weniger zu.

Wir brauchen keine Aufforderung, mehr Fehler zu machen. Weil wir das ohnehin erst nachher wissen. Und wenn doch vorher? Dann ist Fehler zu machen nicht mutig, sondern einfach töricht.

Wir brauchen nicht unbedingt Fehler, um zu lernen. Weil wir auch auf anderem Wege lernen können. Wir müssen nicht aus jedem Fehler etwas lernen. Weil es nicht aus jedem Fehler etwas zu lernen gibt.

Und viele Fehler zu machen heißt nicht zwingend, viel daraus zu lernen.

Warum dann der Hype? 

Wir stecken im Dilemma: Im Großen wie im Kleinen wird die Welt um uns herum komplexer und immer weniger berechenbar.  Die Gefahr, dass sich eine Entscheidung rückblickend als Fehler Irrtum erweist, steigt. Scheitern kann heutzutage jeder. Beides mit möglichen Konsequenzen, die in keinen Verhältnis zum tatsächlich entstandenen Schaden oder vorher absehbaren Risiko stehen. Und zwar in beide Richtungen.

Gleichzeitig  streben wir nach Sicherheit in den Konsequenzen unserer Entscheidungen. Der vermeintliche Ausweg: Im Zweifel treffen wir lieber keine Entscheidung und vermeiden damit eine falsche. Glauben wir zumindest.

Brauchen wir deshalb mehr Fehlentscheidungen? Nein, wir brauchen den Mut, überhaupt eine Entscheidung zu treffen. Wir brauchen Handlungsoptionen, wenn die vermutete oder erhoffte Konsequenz nicht eintritt. Wir brauchen (Test-)Umgebungen, in denen Irrtümer nicht zur Katastrophe führen. Wir brauchen ein Umfeld, das Fehlentscheidungen toleriert oder nicht über Gebühr sanktioniert. Wir brauchen Mitmenschen, die uns wieder auf die Beine helfen statt den Makel des Scheiterns zu personifizieren.

Wird Scheitern dann zur Lust?

Nein, sicher nicht.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Einwandbehandlung: Acht Möglichkeiten, einige Beispiele und ein einfacher Praxistipp

Im vorherigen Blogbeitrag (Haben Sie noch nicht gelesen? Sollten Sie aber … ) haben Sie erfahren, welche Arten von Einwänden es gibt, was es für Sie als Verkäufer bedeutet, wenn Sie eine bestimmte Einwandart erkennen, wie Sie Einwände ernst nehmen und gegenüber Ihrem Gesprächspartner Verständnis signalisieren. Heute erhalten Sie eine kurze Übersicht über verschiedene Techniken zur Einwandbehandlung* und einen simplen, aber nützlichen Praxistipp.

Die 50 besten* Fragen, die Sie Ihren Kunden im Verkaufsgespräch stellen können

Fragen, fragen und nochmals fragen sollen Verkäufer im Gespräch mit dem potenziellen Käufer. Und dann richtig zuhören. Hört und liest man überall. Aber was? Mitunter ist es gar nicht so einfach, die richtige Frage parat zu haben. Hier und heute meine 50 besten Fragen fürs Verkaufsgespräch. Vielleicht ist ja die eine oder andere passende Frage für Sie dabei.

*Vorab:

Die Auswahl der Fragen ist rein subjektiv und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Ich gehe auch nicht auf Fragetechniken im Allgemeinen ein (dazu finden Sie hier etwas). Die Reihenfolge der Aufzählung sagt nichts über die Wertigkeit der Fragen. Manche Fragen sind universell einsetzbar, andere nur in bestimmten Situationen und bei bestimmten Gesprächspartnern. Lernen Sie die Fragen nicht auswendig, "übersetzen" Sie sie in Ihren Sprachgebrauch. Nutzen Sie sie oder nicht ‒ die Entscheidung liegt allein bei Ihnen. Die Verantwortung ebenfalls.

Frage 1: 
Wer bin ich?
Die erste Frage ist gleich die erste Ausnahme…

"Ist Ihnen zu helfen?" – Vom Kleinen 1x1 der Kundenansprache im Einzelhandel

"Machen Sie auch noch manchmal Mystery Shopping?", fragen mich die Azubis einer großen Elektrofachhandelskooperation am Ende des Trainingstages. Ich muss schmunzeln. "Naja", antworte ich, "mit dem direkten Vorsatz eher selten. Aber da ich beim Einkaufen mit meinem Kerngeschäft konfrontiert werde, bin ich quasi ständig mysteryshoppend unterwegs." So wie kürzlich in der Ravensburger Innenstadt. Da bot sich wieder einmal die ganze Bandbreite verkäuferischer Kundenansprache auf der Fläche.In einem Geschäft hatte ich kaum den Fuß über die Türschwelle gesetzt, als mir überfallartig ein forderndes "Suchen Sie was Bestimmtes?" entgegen geschmettert wurde. "Ähhhh, ich schau mich erst mal etwas um, danke", reagierte ich und wandte eine drohende Dauerbegleitung gerade noch ab.

In einem anderen waren alle verfügbaren Verkäufer so (mit sich selbst) beschäftigt, dass sie mich und die anderen Kunden kaum zu bemerken schienen. Kunden und Verkäufer wa…

Weder ultimativ noch geheim: Fünf einfache Dinge, mit denen Du wirklich neue Kunden gewinnst*

Du hast keine Lust mehr, nach dem ultimativen Programm zur automatischen Kundengewinnung zu suchen? Du willst Dir keine Gedanken mehr machen, welchem Verkaufsexperten Du vertrauen, welchem Marketing- oder Vertriebs-Rockstar Du hinterherlaufen sollst? Du hast es satt, Dich tagelang mit hoch komplizierten Superverkaufssystemen zu beschäftigen? Du willst endlich was verkaufen? Ja?

"Ja!"

Wenn Du wirklich erfolgreich verkaufen und neue Kunden gewinnen willst, dann mach einfach folgende fünf Dinge:
#1
Geh dorthin, wo Deine Kunden sind! Du hast jetzt lange genug gewartet, dass Deine Kunden zu Dir kommen. Du hast Dir alle möglichen tollen Angebote und Aktionen einfallen lassen. Die haben aber nicht viel gebracht. Du hast schon drei Neukundengewinnungsprogramme durchgezogen. Ohne Erfolg.

"Aber jetzt, das vierte, nächsten Monat. Das wird's!"

Glaubst Du wirklich daran? Warum sollte das vierte auf einmal funktionieren?

Hör endlich auf, Dir Gedanken zu machen, mit welchem P…

Mythos Reziprozität: Warum es im Verkauf nicht egal ist, womit, wie und wann Sie jemandem Gutes tun

Die einschlägigen Ratgeber sind voll davon. Wann immer es um Verkaufen oder Kundenbindung geht, ist früher oder später vom Prinzip der Reziprozität die Rede. "Schaffe etwas, was du deinen Interessenten gratis geben kannst", heißt es da. Oder: "Gib deinen Kunden immer etwas gratis on top." Die Reziprozität scheint sich zur Allzweckwaffe der Verkaufspsychologie hochgearbeitet zu haben. Aber: Was steckt hinter dieser Reziprozität? Und: Funktioniert sie wirklich so simpel?
Wie du mir, so ich dir Hinter dem Begriff Reziprozität steckt das Prinzip der Gegenseitigkeit als Grundprinzip zwischenmenschlichen Handelns (vgl. Wikipedia/Reziprozität). Eine bekannte Redewendung bringt es umgangssprachlich auf den Punkt: Wie du mir, so ich dir. Weil wir bei dieser Redewendung fast immer etwas Negatives im Sinn haben, sei hier noch die Definition aus dem Gabler Wirtschaftslexikon beigefügt:

"Reziprozität wird i. Allg. so modelliert, dass Individuen das Bedürfnis haben, Mensche…

"Suchen Sie was Bestimmtes?" und andere Grausamkeiten

"Kann ich Ihnen vielleicht helfen?" und "Kann ich etwas für Sie tun?" sind zwar keine gelungenen, aber noch verhältnismäßig harmlose Varianten der Kundenansprache im Einzelhandel. Sätze wie "Ist Ihnen zu helfen?", "Sie kommen zurecht?" oder "Suchen Sie was Bestimmtes?" transportieren unterschwellig noch eine andere Botschaft.

Was alle Fragen gemeinsam haben: Die Chancen, dass daraus Verkaufsgespräche werden, stehen bestenfalls  fifty-fifty und hängen ganz von Lust und Laune des potenziellen Kunden ab. Dem stehen als Antwortalternativen auf diese geschlossenen Fragen "ja" oder "nein" zur Verfügung. Und eine Variante steht in diesem Fall für das Ende eines kurzen Verkaufsgesprächs.

No-Gos im Verkauf: 50 Dinge, die Verkäufer einfach nicht mehr tun sollten

Nicht zum Job stehen, schlecht vorbereitet beim Kunden erscheinen, ein "Nein" nicht gelten lassen, Rudel bilden, sich nur für den Abschluss interessieren … Es gibt einiges, womit Verkäufer ihre Kunden verärgern oder die eigene Arbeit torpedieren. Trotzdem kommen sie immer wieder vor: 50 Dinge, die Verkäufer einfach nicht mehr tun sollten.
1. Nicht zu ihrem Job stehen "Ich will Ihnen nichts verkaufen, ich will Sie nur beraten." Schluss damit. Stehen Sie sich nicht im Weg. Irgendwann müssen Sie ohnehin mit der Sprache rausrücken. Stehen Sie zu Ihrem Job. Ob auf Ihrer Visitenkarte nun Berater, Repräsentant oder sonst was steht:

Ein Verkäufer ist ein Verkäufer ist ein Verkäufer.
2. Kunden nicht ansprechen Besonders auf der Fläche das Mittel der Wahl zur effektiven Kundenabwehr. Ja keinen Blickkontakt aufbauen. Kann man machen. Hilft aber auf Dauer weder Ihnen noch dem Geschäft weiter. Der Kunde kann woanders kaufen. Also:
Blickkontakt zum Kunden aufbauenKunden begrüßenK…

Achtung, Einwand: Wenn der Kunde "Nein" sagt

Es soll schon vorgekommen sein, dass potenzielle Kunden ohne Widerspruch und begeistert gekauft haben. Die Regel ist aber eine andere: Früher oder später tauchen in nahezu jedem Verkaufsgespräch Einwände auf, mit denen ein Verkäufer umgehen muss. Wie ich grundsätzlich zu dieser Frage stehe, habe ich in einem früheren Beitrag bereits dargelegt. In diesem und in einem folgenden Beitrag soll es nun darum gehen, was diese Einwände sind und wie Sie mit ihnen umgehen können. Ja, es geht um Einwandbehandlung.*

An diesen drei Kompetenzen müssen Verkäufer unermüdlich arbeiten - und diese vierte brauchen sie dazu

Was braucht ein Verkäufer, um in seinem Beruf erfolgreich zu sein? Die Frage scheint auf den ersten Blick einfach zu beantworten. Entweder kommen mit "sein Produkt kennen", "auf Kunden zugehen", "gut reden" und "überzeugen können"  die üblichen Verdächtigen. Oder man verliert sich in der Antwort in einem Durcheinander zahlloser Kleinigkeiten. Egal, wie man sich der Kernfrage nähert − am Ende sind es drei Kernkompetenzen, die Verkäufer aufbauen und an denen sie unermüdlich arbeiten sollten.
1. Sozialkompetenz − der Verkäufer als Partner/Freund Die Sozialkompetenz ist wohl die grundlegendste der relevanten Kompetenzen. Sie befähigt Verkäufer, aktiv auf potenzielle Kunden zuzugehen, mit ihnen auf einer Ebene ins Gespräch zu kommen und eine positiv besetzte Beziehung aufzubauen. Je besser das den Umständen entsprechend gelingt, umso größer die Chance auf einen Verkaufserfolg.

Nun können Sie argumentieren, dass immer seltener im direkten Kontakt mi…

Weg mit der Wut: Warum Reklamationen vor allem Bauchsache sind

"Wie bekomme ich verärgerte Kunden schnell auf die Sachebene, damit ich das eigentliche Problem lösen kann? Haben Sie da einen Tipp?", ist eine der am häufigsten gestellten Frage, wenn es in meinen Trainings um den Umgang mit reklamierenden Kunden geht.

"Versuchen Sie gar nicht erst, Ihr Gegenüber auf die Sachebene zu lenken, solange die Beziehungsebene nicht geklärt ist. Reklamationen sind in erster Linie Bauchsache", sage ich dann. Nebenher zeichne ich am Flipchart ein Strichmännchen mit viel Platz dort, wo für gewöhnlich das "Bauchgefühl" sitzt.

In der Interaktion mit anderen hat unser Bauchgefühl die Funktion eines Emotionenkontos. Für uns nicht immer bewusst, sammeln wir dort ständig Emotionen: positive, negative, neutrale. Unser Konto füllt sich mit lachenden, traurigen oder neutralen Smileys. Je nachdem, welche Smileys am Ende in der Überzahl sind, haben wir ein positives, negatives oder neutrales Bauchgefühl zu unserem Gegenüber.

Die Herausforde…